wissen.de
Total votes: 36
wissen.de Artikel

50. Todestag von Walt Disney: Ein Leben für die Fantasie

Die Figuren von Walt Disney sind wohl auf der ganzen Welt bekannt. Mit seinen humorvollen wie zauberhaften Trickstreifen um Micky Maus und Co begeisterte der Zeichner und Regisseur zeitlebens Kinder wie Erwachsene - und revolutionierte ganz nebenbei den Film. So fantastisch wie seine Geschichten waren auch Disneys Erfolge. 50 Jahre nach seinem Tod gilt er noch immer als einer der einflussreichsten Filmproduzenten aller Zeiten.

Walt Disney und Ehefrau in Kopenhagen, 1959
Walt Disney mit seiner Ehefrau Lillian Marie, 1959
Ob Micky Maus, Donald Duck oder Kater Karlo: Es gibt wohl kaum ein Kind des 20. Jahrhunderts, das die Helden aus Entenhausen nicht kennt. Kein Wunder, schließlich hat der Vater dieser Figuren die Unterhaltungsbranche seiner Zeit so sehr geprägt wie kein Zweiter: Walt Disney erweckte nicht nur die tierischen Bewohner der fiktiven Stadt zum Leben, er entführte seine Zuschauer auch in das Reich der klassischen Märchen und lud sie später mit seinen Themenparks sogar dazu ein, jenseits von Sofa und Kinosessel eine Reise durch fantastische Welten zu unternehmen.

Während seiner Schaffenszeit von den 1920er bis 1960er Jahren schaffte er es, Generationen mit seinen Geschichten zu begeistern und schuf ein wahres Imperium der Fantasie. Heute gilt Disney damit als einer der größten und erfolgreichsten Visionäre der Filmgeschichte. Begonnen aber hat alles im Kleinen: Walter Elias Disney, wie der Pionier eigentlich heißt, wird am 5. Dezember 1901 geboren. Fortan wächst er in bescheidenen Verhältnissen auf einer Farm auf. Schon als Kind muss er seinen Eltern bei der Arbeit helfen und bessert den Lebensunterhalt der Familie als Zeitungsjunge auf.

Erste Gehversuche mit den "Laugh-O-Grams"

Doch seine heimliche Leidenschaft ist von Anfang an das Zeichnen. Mit vierzehn Jahren nimmt der junge Walter das erste Mal Kunstunterricht. Später vertraut er erste Proben seines Schaffens der Schülerzeitung seiner High School an. Mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs ist an Zeichnen jedoch zunächst nicht mehr zu denken, denn Disney meldet sich freiwillig zum Militär. Nach seiner Rückkehr aber macht er sein Hobby zum Beruf.

Laugh-O-Gram studios
Einfache Anfänge: In den "Laugh-O-Gram studios" in Kansas City, Missouri, soll Disney und Ub Iwerks die Idee für ihren späteren Star - Micky Maus - gekommen sein.
Inspiriert wird er dabei unter anderem von dem Zeichner Ub Iwerks, der ihn bei seiner Arbeit unterstützt. In dieser Phase entstehen die Vorarbeiten späterer Welterfolge: Disney zeichnet seine ersten Cartoons, die er "Laugh-O-Grams" nennt und später animiert, es entstehen kurze Werbefilmchen und gemeinsam mit seinem Bruder gründet Disney schließlich die "Disney Brothers Cartoon Studios", die späteren "Walt Disney Productions".

Mit Micky Maus zum Erfolg

Der Erfolg will sich jedoch nicht so richtig einstellen - bis zu jenem schicksalsträchtigen Moment: Die Legende will es, dass Walt Disney just in dem Augenblick, in dem er verzweifelt über eine neue Trickfigur nachgrübelt, eine Maus über den Schreibtisch läuft. Die Idee der Micky Maus ist geboren. Berühmtheit erlangt die freche Maus im Jahr 1928 durch den Kurzfilm "Steamboat Willie". Es ist der erste Film, in dem Disney Animation mit Musik verbindet. Das Werk trifft bei der breiten Masse ins Schwarze - und macht Disney über Nacht vom Niemand zum Star. 1932 erhält er sogar einen Ehrenoskar für seine Mickey Maus.

Was die Legende verschweigt: Die berühmte Maus mag zwar im Kopf von Disney entstanden sein, erstmals gezeichnet haben soll die Figur aber Disneys Kollege Iwerks - und er ist es auch, der die Szenen von "Steamboat Willie" auf Papier bringt. Auch der Name der Maus geht angeblich nicht auf Disney selbst zurück, sondern auf dessen Frau: Während er seine Figur Mortimer Maus nennen will, schlägt sie schließlich den Namen vor, den heute jeder kennt.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
DAL, 15.12.2016
Total votes: 36