wissen.de
You voted 2. Total votes: 253
wissen.de Artikel

Blind durch den Tag

André Rabe ist blind. Ins Kino geht er trotzdem gern.

Haben Sie schon mal versucht, mit verbundenen Augen ein Spiegelei zu braten? Oder eine Tasse Kaffee aufzubrühen? Für einen Menschen mit gesundem Sehvermögen ein waghalsiges Unterfangen. Für die bundesweit rund 155.000, die ihr Augenlicht verloren haben oder ohne geboren sind, nur eine von vielen täglichen Herausforderungen. Wie bewältigen Blinde ihren Alltag? Welcher Hilfsmittel bedienen sie sich – zum Beispiel bei der Arbeit am PC? Oder wie träumen sie? Ein Einblick anlässlich des 15. Sehbehindertentages am 6. Juni.

André Rabe

Von Geburt an blind – trotzdem findet sich der Hamburger im Alltag gut zurecht.

André Rabe liebt Filme – im Fernsehen, auf DVD oder im Kino. Ja, gemeinsam mit jemandem ins Kino zu gehen, ist noch am besten, weil allein gucken ist irgendwie doof. Moment mal … Filme? Gucken? War da nicht was? Ach ja, André Rabe ist blind, seit seiner Geburt schon. Das gerät schnell in Vergessenheit, wenn man sich mit ihm unterhält. Der 41-Jährige nimmt es nicht so genau mit der Ausdrucksweise, auf die so mancher Blinde besteht und beispielsweise zum Abschied „Auf Wiederhören“ anstatt „Auf Wiedersehen“ sagt. Und überhaupt hat man den Eindruck, als unterscheide sich der Alltag des Hamburgers kaum von dem eines Sehenden. Er freut sich über seinen frühen Feierabend und den strahlenden Sonnenschein an diesem Freitag vor Pfingsten. Am Nachmittag will er mit dem Zug in die Lüneburger Heide fahren, wo seine Familie ein Wochenendhaus hat.

Aber wie geht das alles? Job, von A nach B kommen und den Tücken des täglichen Lebens begegnen, ohne sehen zu können?

 

Tasten, hören, riechen

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de
Die Braillezeile ist ein Blindenschrift-Ausgabegerät für Computer

Die Apparatur stellt die Zeichen, die sich auf dem Bildschirm befinden, in Brailleschrift dar. Auf diese Weise können Blinde selbstständig am Computer arbeiten.

Rabe ist gelernter Datenverarbeitungskaufmann und arbeitet als Telefonist bei einem großen Energieversorger. Der Umgang mit dem Telefon stellt inzwischen für kaum einen Blinden mehr ein Problem dar, die Position der Tasten ist weithin bekannt. Handys sind darüber hinaus mit einer Sprachfunktion für die Eingabe von SMS ausgestattet. Und auch das Lesen und Schreiben am PC ist mit der so genannten Braillezeile möglich geworden. Diese, benannt nach dem Erfinder der Blindenschrift, Louis Braille, stellt Inhalte in derselben dar. Manchmal muss Rabe auch etwas einscannen oder faxen. Hierbei hilft ihm ein Lichtdetektor, damit er die Seiten richtig herum einlegt. Eine Einweisung brauchte er natürlich auch, aber die braucht wohl jeder, wenn vielleicht auch nicht ganz so detailliert.

„Was die Navigation von einem Ort zum anderen betrifft, so ist heute im Zeitalter von Internet und elektronischer Kommunikation sicherlich vieles einfacher als vor fünfzehn, zwanzig Jahren“, sagt Rabe. „Wo ich damals noch auf fremde Hilfe angewiesen war, komme ich jetzt weitestgehend ohne aus. Um eine bestimmte Adresse zu finden, gibt es die Textbeschreibungen von Google Maps. Die kann man mittels eines Bildschirmausleseprogramms in Blindenschrift umwandeln und ausdrucken oder akustisch als MP3-Datei darstellen lassen. Eine weitere Möglichkeit sind Navigationsgeräte für Blinde. Unterwegs ist natürlich der Blindenstock mein ständiger Begleiter, mit ihm zähle ich Querstraßen aus und taste Eingänge ab. Große Geschäfte, Supermärkte oder Banken lassen sich auch heraushören, Bäcker oder Apotheken herausriechen. Zudem habe ich in einem Mobilitätstraining gelernt, mich im Verkehr zurechtzufinden.“

Blindenschrift in einem Fahrstuhl

Immer häufiger – aber noch längst nicht überall – weisen Hilfen wie Blindenschrift-Schilder oder akustische Ampelsignale Sehbehinderten den Weg.

Das klingt so weit gut, doch die Tücken bleiben. Baustellen zum Beispiel oder Kreuzungen, an denen mehr als vier Straßen aufeinandertreffen. Dort wird es mit der Orientierung schwierig. Vielen Ampeln fehle auch das akustische Signal, so Rabe. „Und selbst wenn es vorhanden ist, sagt es mir nicht, ob da nicht doch noch ein Auto bei Dunkelrot angerast kommt.“

Dunkelrot? Richtig, wie verhält es sich eigentlich mit …

 

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Jens Ossa
You voted 2. Total votes: 253