wissen.de
Total votes: 112
wissen.de Artikel

Brille

Ein Blick durch den Beryll

Am Beginn der Entwicklung künstlicher Sehhilfen stand der so genannte "Lesestein". Dies war eine Konvexlinse aus glasklaren Mineralien, die im Mittelalter den sehschwach gewordenen Mönchen zum besseren "Auflesen" von Geschriebenem diente.

Diese im 13. Jahrhundert entwickelten Urahnen aller Brillen, wurden nicht vor das Auge gehalten, sondern mit ihrer ebenen Fläche auf Texte gelegt. Dadurch wurde eine erhebliche Vergrößerung erreicht. Die Lesesteine bestanden aus Quarz (Bergkristall) oder Beryll, wovon sich die Bezeichnung "Brille" ableitet.

Man vermutet, dass die Brille, wie wir sie heute kennen, im Jahr 1280 in einem Kloster in Oberitalien erfunden wurde. Der Aufschwung des Buchdrucks und die wachsende Verbreitung der Lesefähigkeit führten auch zum Aufschwung in der Brillenherstellung. Dies führte im 16. Jahrhundert zur Massenproduktion der Nürnberger Drahtbrille.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Alexander Stahr
Total votes: 112