wissen.de
Total votes: 206
wissen.de Artikel

Der Riesenkalmar – Meeresgigant und doch nur Walfutter

Dr. Uwe Piatkowski ist Fischerei-Biologe und kennt sich mit den Bewohnern der Ozeane bestens aus. Im wissen.de-Gespräch erklärt der Wissenschaftler, warum Riesenkalmare im Kampf mit Pottwalen oft den Kürzeren ziehen, und wie es sein kann, dass die Tiefsee bisher kaum erforscht wurde.

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de
Tiefwasserkalmar

Diesen Tintenfisch fotografierten Meeresforscher bei einem Tauchgang, um den gesuchten Riesenkalmar handelt es sich jedoch nicht.

wissen.de: Sie arbeiten am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel, uns geht es allerdings um die Bewohner der Azoren. Die Gegend gilt als wahrer Hotspot von Riesenkalmaren. Aber woher weiß man das, wenn doch außer in Japan noch nie ein lebendiger Architeuthis gesichtet wurde?

Piatkowski: Ein wichtiges Indiz für das Vorkommen von Riesenkalmaren ist das Auftreten von Pottwalen, denn die ernähren sich vor allem von Tintenfisch. Sie fressen in einem Jahr insgesamt fast 100 Millionen Tonnen Tintenfisch, das entspricht etwa der Gesamtmenge an Fischen, Algen, Tintenfischen, und anderen Organismen, die der Mensch jährlich aus den Meeren und Süßgewässern fischt.

Bis 1987 wurden Pottwale vor den Azoren gefangen. Bei der Auswertung ihrer Mageninhalte fand man die für Wale unverdaulichen, hornartigen Schnäbel der Kalmare, und dabei auch die des Architeuthis.

 

Kampf der Giganten

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de
Bewohner der See

Vor den Azoren leben viele Kalmare, aber auch jede Menge anderes Getier, beispielsweise Krabben.

wissen.de: Andererseits haben die scheinwerfergroßen Abdrücke von Saugnäpfen auf der Haut von Walen schon mehrfach von den Duellen gezeugt, die sich Riesenkalmare mit Walen geliefert haben. Heißt das, Riesenkalmare fressen andererseits ihre Feinde, die Wale?

Piatkowski: Angaben von scheinwerfergroßen Saugnäpfen sind Unsinn. Man muss bedenken, dass die Narben alt gewesen sein können und mit dem Pottwal mitgewachsen sein müssen.

Nein, Kalmare fressen keine Wale, sie verteidigen sich aber mutig gegen sie. Ein Riesenkalmar könnte keinen gleichgroßen Pottwal besiegen, dafür ist der Wal viel zu groß und stark. Pottwale sind die unbestrittenen Herrscher der Tiefsee.

 

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
wissen.de-Redakteurin Susanne Böllert
Total votes: 206