wissen.de
Total votes: 64
wissen.de Artikel

Die Initiativbewerbung

Sie warten nicht, bis die perfekte Annonce in die Zeitung kommt, sondern werden selbst aktiv und sprechen Ihr Traumunternehmen direkt an. Das kann per Telefon oder per E-Mail geschehen oder Sie können ein eigenes Stellengesuch ins Internet stellen.

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de

Vorteile

Sie beweisen Motivation und Tatkraft, haben weniger Mitbewerber als bei einer Bewerbung auf eine Stellenanzeige und damit auch bessere Startchancen.

Allerdings müssen Sie genau wissen, was Sie wollen. Es ist bei dieser Bewerbung besonders wichtig, sich gut zu verkaufen. Sie müssen dem Unternehmen erst beweisen, dass man Sie dort braucht. Wenig Sinn macht es, die Bewerbung einfach ins Blaue zu schicken. So landet viel Mühe vielleicht im Papierkorb. Finden Sie den Namen des Verantwortlichen in Ihrer Wunschfirma heraus und richten Sie den Brief direkt an ihn.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
wissen.de
Total votes: 64

Post new comment

1 Kommentar

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Also, was man üblicherweise doch aber liest, ist, dass man bei Initiativbewerbungen stärker streuen muss, also auch quantitativ mehr losschicken muss. Z.B. der entsprechende Wikipediaeintrag, oder auch das spezialisierte Seiten wie initiativbewerber.de raten dazu, viele und dennoch passgenaue Bewerbungen loszuschicken. Das kommt mir in Eurem Artikel etwas zu kurz - der quantitative Aspekt.