wissen.de
Total votes: 123
wissen.de Artikel

Die Macadamia Story oder: Wie die Aborigines die Königin der Nüsse entdeckten

Die alten Weisen der Ureinwohner Australiens wissen noch heute eine ungewöhnliche Geschichte von dem Jungen Baphal zu berichten, der auszog, das Land seiner Väter zu schützen. Dabei entdeckte er mit Hilfe der Tiere zufällig die Königin der Nüsse, die Macadamia. Olga Miller, Älteste vom Stamm der Budjilla auf Fraser Island, erzählt ihren Enkeln auch heute noch gerne die Legende ihrer Urahnen:

Die Legende

“Als Yindingie, Gott der Budjilla, in der Dreamtime Periode die Berge verließ, musste unser Volk überlegen, wer sich um ihr Land kümmerte. Sie fanden jemanden, der nach Burrum Head in den Norden ging und einen, der bei Inskip Point im Süden nach dem Rechten schaute. Als niemand in die weit entfernten Berge wollte, erklärte sich Baphal bereit zu gehen.

Also packte Baphal seinen Rucksack für die lange Reise und machte sich auf den Weg. Heimlich begleitete ihn dabei sein kleiner Freund, die Juwelen-Eidechse. Immer in der Entfernung die Berge im Visier, wanderte er den weiten Weg bis zum Ziel. Dort angekommen, schlug er sein Lager auf, als die kleine Eidechse plötzlich heraussprang. Überrascht fragte Baphal sie, was sie hier machte. Die kleine Eidechse antwortete ihm, dass sie ihn nicht alleine lassen wollte und deshalb in seinen Rucksack gesprungen sei.

Eines Tages hatte sich Baphal während seiner Wanderung bei einem Sturz den Fuß verletzt. Sein kleiner Freund sah, dass er verletzt war und ging zum Berg Wallaby, um ihn um Rat zu fragen. Der Berg Wallaby sagte, wir müssen ihm Wasser bringen. So nahmen sie Baphals australischen Trinkschlauch und eilten zum Wasser, doch leider konnte der Berg Wallaby selbst nicht an das Wasser herankommen. Da brachte er den Trinkschlauch zum Känguruh. Das Känguruh füllte es mit Wasser und gab es dem Berg Wallaby wieder. Zusammen mit der Eidechse brachte Wallaby es dann zu Baphal.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
www.macadamias.de
Total votes: 123