wissen.de
Total votes: 115
wissen.de Artikel

Digitalfernsehen – Vorzüge und Möglichkeiten

Mehr Qualität und mehr Quantität

Gegenüber der analogen Technik bietet Digitalfernsehen erhebliche Vorteile wie eine deutlich bessere Bild- und Tonqualität und eine höhere Zahl von Programmen. Beim digitalen Kabelanschluss kommen außerdem völlig neue Anwendungsfelder wie Internet-Telefonie oder Programm-Interaktion hinzu.

Freie und verschlüsselte Programme, Angebotspakete
Via Kabel und Satellit können nicht nur nationale, sondern auch internationale Angebote empfangen werden, teilweise gebündelt in speziellen Angebots-Paketen. Neben den frei empfangbaren Programmen stehen beim digitalen Fernsehen auch zusätzliche kostenpflichtige Angebote zur Verfügung (z.B. Pay TV). Diese Zusatzprogramme werden in der Regel abonniert. Die Anbieter senden diese kommerziellen Angebote verschlüsselt. Um sie empfangen zu können, muss der Kunde neben einem Digital-Receiver mit entsprechender Decodierungs-Software auch eine Karte (Smartcard) zum Entschlüsseln der gesendeten Programme haben. Die Smartcard wird in den Receiver eingeschoben.

Weitere typische Merkmale des digitalen Fernsehens:

  • Pay per View: Der Kunde sucht sich eine kostenpflichtige Sendung, z.B. einen Spielfilm oder ein Fußballspiel aus und lässt sie sich zur gewünschten Zeit auf seinen Bildschirm senden
  • Eigener Regisseur: Bei Live-Übertragungen z.B. von Sportereignissen kann der Zuschauer in Zukunft selbst entscheiden, aus welcher Kameraperspektive er dem Geschehen folgen möchte und kann den Blickwinkel jederzeit ändern.
  • Raumklang: Beispielsweise durch das Dolby-Digital-System entsteht ein spezieller Raumklang, der das Fernsehen zum Heimkino macht.
  • Informationsdienste: Darüber hinaus steht eine Reihe von Zusatzdiensten zur Verfügung, z.B. Teletext, Veranstaltungskalender, Wettervorhersagen, Börsendienste, Sportinfos, Fahrplanauskünfte.

Interaktive Dienste via Kabel
Über den Kabelanschluss kann der TV-Nutzer eine Reihe zusätzlicher interaktiver Dienste nutzen. Voraussetzung dafür ist ein sog. Rückkanal (über das Breitbandkabelnetz bzw. die Telefonleitung per DSL):

  • Highspeed Internet: Über ein Breitbandkabelnetz steht ein Hochgeschwindigkeitszugang zum Internet zur Verfügung, der Download-Übertragungsraten von bis zu 20 MBit/sec erlaubt. Der Kabelanschluss avanciert zum Multimedia-Anschluss. Verfügt der Digital-Receiver z.B. über eine eingebaute Festplatte, kann er auch den Videorecorder ersetzen.
  • Telefonieren: Über das Kabel wird auch ein vollwertiger Telefonanschluss (oft zu Sonderkonditionen) angeboten.
  • Programm-Interaktion: Der Zuschauer kann sich über den Rückkanal (der mit einer Fernbedienung gesteuert wird) auch in laufende Sendungen einschalten, z.B. in Quizsendungen. Darüber hinaus wird sich der Zuschauer von morgen sein eigenes TV-Programm individuell zusammenstellen können.
  • Teleshopping: Über die Fernbedienung können zukünftig direkt Waren aus laufenden Sendungen bestellt werden. Diese Form des Einkaufs wird die bisher gängige Bestellung per Telefon zunehmend ablösen. So können sich Interessierte z.B. Informationen über das gerade gespielte Musikstück, das Kleid der Hauptdarstellerin oder die Käsereibe des TV-Kochs einblenden lassen und die Waren sofort bestellen und bezahlen.
  • Elektronische Programmführer: (Electronischer Programm-Guide, EPG). Zu den Zusatzdiensten des digitalen Fernsehens gehören auch elektronische Programmzeitschriften. Sie liefern aktuelle Informationen und erlauben dem Nutzer eine gezielte, individuell programmierte Zusammenstellung gewünschter Sendungen oder Sendeformen (z.B. Übersicht und Auswahl aller Sportsendungen).
  • Mehrkanalton: Wie bislang schon üblich, können auch Spielfilme in Originalsprachen sowie spezielle Informationen für Seh- oder Hörbehinderte abgerufen werden.
Total votes: 115