wissen.de
Total votes: 155
wissen.de Artikel

Hormone spielen nicht verrückt – sie haben uns in der Hand

Die Wirkung von Testosteron, Östrogenen und Co. auf unser Liebesleben

Hormone sind in unserem Körper laufend am Werk. Sie übermitteln Informationen und steuern Lebensgrundlegendes, darunter Stoffwechsel, Wachstum, Entwicklung und – Sexualität. Hier entzünden sie ganze Feuerwerke von Gefühlen, ohne dass wir uns dagegen wehren könnten. Über den Sinn von Liebeshormonen und wie sie uns Freude bereiten oder ärgern.

Die Welt ist ungerecht

Ein Paar sitzt am Strand und sieht sich den Sonnenuntergang an. Sie schmiegt ihren Kopf an seine Schulter und flüstert: „Ich bin ja so glücklich!“ Daraufhin er: „Keine Sorge, Schatz, das sind die Hormone. Geht wieder vorbei.“

Ob die Beziehung den Abend überstanden hat, sei dahingestellt. Es gibt wohl Männer, die in einem solchen Moment mehr Fingerspitzengefühl an den Tag gelegt hätten. Dennoch, es sind tatsächlich die Hormone, die dafür sorgen, dass Frauen und Männer in vielen Situationen unterschiedlich fühlen – und sich demnach auch unterschiedlich verhalten. So steht das männliche Geschlechtshormon Testosteron im Verdacht, in hoher Konzentration sprachliche Fähigkeiten und soziale Kompetenz zu beeinträchtigen. Das könnte auch eine Erklärung dafür sein, dass Jungen in einem gewissen Alter, in dem sich das Hormon in Sturzbächen über ihre Zellen ergießt, mitunter recht einsilbig sind. Zu dumm, dass es gerade in Zeiten der Not verbale Überzeugungskraft braucht – die Welt ist einfach ungerecht.

Testosteron wird zum größten Teil in den Hoden produziert. Physiologisch dient es dem Wachstum, der Spermienbildung und der Prägung männlicher Merkmale wie etwa der Körperbehaarung und verstärktem Muskelaufbau. Gleichzeitig steigert das Hormon die Lust im Manne, und der – glaubt man der amerikanischen Neuropsychiaterin und Buchautorin Louann Brizendine – denkt ungleich häufiger an Sex als eine Frau. Jungs besäßen einen riesigen Flughafen als Drehscheibe für Gedanken über Sex, schreibt sie in ihrem Buch „Das weibliche Gehirn“, Mädels nur eine Mini-Landepiste für Privatflugzeuge.

 

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von wissen.de-Autor Jens Ossa
Total votes: 155