wissen.de
Total votes: 84
wissen.de Artikel

Johannes Gutenberg und der Buchdruck: eine kulturelle Revolution

...

Die erste gedruckte Bibel

Mit den neuen, beweglichen Lettern, dem Handgießinstrument und der Druckerpresse revolutionierte Gutenberg den Buchdruck. Ihm ist es zu verdanken, dass das alte aufwändige Verfahren der Einmal-Holztafeln von einer effektiven, schnellen und sparsamen Drucktechnik abgelöst wurde. Erst sie machte die Massenproduktion von Textseiten und Büchern möglich. Schriften wurden dadurch erstmals auch für normale Bürger erschwinglich.

Eines der ersten Bücher, die Gutenberg um 1454 mit seiner neuen Technik druckte, war die lateinische Bibel. Das prachtvoll verzierte zweibändige Werk gilt bis heute als eines der wichtigsten und schönsten Erzeugnisse der Druckkunst. Der Text auf den jeweils mehr als 600 Seiten dieser Bände war in zwei Spalten zu je 42 Zeilen gedruckt. Die Schriftgröße war dabei so gewählt, dass sie auch bei schwachem Licht und aus einiger Entfernung – beispielsweise in Kirchen – gut lesbar war.

Die neue gedruckte Bibel, aber auch andere Druckerzeugnisse wie Lehrbücher für Schulen, Kalender oder Flugblätter fanden reißenden Absatz. Schon bald schauten sich auch andere Werkstätten die neue Drucktechnik bei Gutenberg ab. Dieser musste in den folgenden Jahren zwar einige Rückschläge wegen Geldstreitigkeiten hinnehmen, seine Verdienste aber wurden schon bald erkannt: Wenige Jahre vor seinem Tod am 3. Februar 1468, wurde Gutenberg vom Erzbischof von Nassau zum Hofmann ernannt – er bekam regelmäßig Geld, Naturalien und erhielt ein Hofgewand.

Gutenberg-Bibel der New York Public Library
Von den ursprünglich etwa 180 gedruckten Exemplaren der 42-zeiligen Gutenberg-Bibel existieren 49 noch heute.

Eine kulturelle Revolution

Die Erfindung der Druckerpresse und neuen Drucktechnik durch Gutenberg machte es erstmals möglich, dass auch normale Menschen sich ein Buch leisten oder die neuesten Mitteilungen auf einem Flugblatt lesen konnten. Dank dieser Entwicklung lernten nun auch immer mehr Menschen Lesen und Schreiben – das veränderte Kultur und Gesellschaft nachdrücklich. Das "finstere Mittelalter" wurde von der Renaissance und dem Zeitalter der Aufklärung abgelöst.

Gutenbergs Entwicklung des Buchdrucks gilt heute als die dritte große Revolution in der Kommunikation der Menschheit: Nach Sprache und Schrift war sie es, die ganz neue kulturelle, gesellschaftliche und technische Entwicklungen ermöglichte. Eine Welt ohne Bücher, Zeitungen und andere Druckerzeugnisse erscheint heute kaum mehr denkbar.

NPO, 02.02.2018
Total votes: 84