Total votes: 18
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken
LEXIKON

Böhm

Karlheinz, deutscher Schauspieler, * 16. 3. 1928 Darmstadt; Sohn von Karl Böhm; debütierte 1949 am Wiener Burgtheater; gehörte 19491953 zum Ensemble des Wiener Theaters in der Josefstadt; wurde vor allem durch die Rolle des österreichischen Kaisers Franz Josephs in den „Sissi“-Filmen (mit Romy Schneider) populär; in den 1960er Jahren spielte er in internationalen Produktionen, in den 1970er Jahren Zusammenarbeit mit Rainer Werner Fassbinder; 1975-1979 Ensemblemitglied des Düsseldorfer Schauspielhauses; gründete 1981 die Stiftung „Menschen helfen Menschen“, um Hilfsprogramme für Äthiopien zu entwickeln; Filme u. a.: „Alraune“ 1952; „Peeping Tom Augen der Angst“ 1960; „Martha“ 1974 (TV-Film); „Fontane Effi Briest“ 1974; „Mutter Küsters Fahrt zum Himmel“ 1975; „Ringstraßenpalais“ 1981 (TV-Serie).
Böhm, Karlheinz
Karlheinz Böhm
  • Deutscher Titel: Sissi
  • Original-Titel: SISSI
  • Land: Österreich
  • Jahr: 1955
  • Regie: Ernst Marischka
  • Drehbuch: Ernst Marischka, nach dem Roman von Marie Blank-Eismann
  • Kamera: Bruno Mondi
  • Schauspieler: Romy Schneider, Karlheinz Böhm, Gustav Knuth, Magda Schneider
Die charmantwarmherzige Darstellung der späteren österreichischen Kaiserin in Ernst Marischkas Heimat-Film »Sissi« macht die 17-jährige Romy Schneider zur Kultfigur.
Historische Tatsachen außer Acht lassend, spielt sie die liebreizende Prinzessin Elisabeth in Bayern, in die sich Österreichs Kaiser Franz Joseph (Karlheinz Böhm) verliebt. Die beiden müssen allerlei Probleme überwinden, bevor Elisabeth 1854 zur Kaiserin gekrönt wird, von den Österreichern bald liebevoll »Sissi« genannt.
Der gefühlsselige Film versucht, über die Darstellung vergangener, goldener Zeiten von den aktuellen Schwierigkeiten abzulenken. Dies tut jedoch dem Erfolg des Streifens keinen Abbruch: Romy Schneider wird nicht nur in Deutschland und Österreich, sondern in ganz Europa zum Star. Sie wird so sehr mit der Rolle identifiziert, dass eine Fortsetzung fast zwangsläufig ist.
Marischka dreht mit der gleichen Besetzung 1956 »Sissi, die junge Kaiserin« und 1957 »Sissi Schicksalsjahre einer Kaiserin«. Das Publikum darf in diesen Filmen die ersten Ehejahre und -probleme des Paares verfolgen bis hin zu Sissis schwerer Krankheit, an der sie aber nicht stirbt, sondern auf wundersame Weise gesundet.
Romy Schneider selbst beginnt bald, unter dem gängigen Image des »süßen Mädels« zu leiden. Die Persönlichkeit, die sie als »Sissi« verkörpert, wird ihr auch im realen Leben zugeschrieben; von der echten Romy Schneider lässt dieses Klischee nichts mehr übrig. Entgegen allen Hoffnungen ihrer Anhänger nabelt sie sich Ende der 50er Jahre von dem allgemeinen Erwartungsdruck ab und demonstriert das in »Die Halbzarte« (1958). Damit stößt sie ihre Fans vor den Kopf. Doch für Romy Schneider gibt es kein Zurück: Sie geht nach Paris und dreht dort anspruchsvolle Filme, die in Deutschland und Österreich erst sehr viel später ein Publikum finden.
Total votes: 18
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken

Post new comment


0 Kommentare

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.