wissen.de
Total votes: 20
wissen.de Artikel

Mehr Bewegung im Job: Strampeln unterm Schreibtisch

Die meisten von uns verbringen fast den ganzen Tag im Sitzen – ob im Job, in der Schule oder in der Freizeit. Sport findet, wenn überhaupt, dann nur ab und zu mal statt. Doch für die Gesundheit viel besser wäre es, wenn wir uns über den Tag verteilt immer wieder bewegen. Die Idee von Kölner Sportwissenschaftlern: Sie bringen das Ergometer ins Büro – denn Strampeln und Arbeiten müssen kein Widerspruch sein.

Fitnessstudio
Schlechte Nachricht: Sport nach der Arbeit alleine reicht nicht aus, um Menschen gesund, fit und leistungsfähig zu erhalten.
Der moderne Büromensch verbringt etwa 80 Prozent seiner Arbeitszeit sitzend. Die Folgen dieses Bewegungsmangels sind immens: Der Stoffwechsel erlahmt, das Risiko, an Diabetes oder Krebs zu erkranken, steigt. Neuere Studien belegen dabei Erstaunliches: Selbst regelmäßiger Sport nach der Arbeit kann die Negativfolgen des langen Sitzens nicht ausgleichen. "Während der Zeit der Inaktivität passieren so viele negative Prozesse im Körper: Sport nach der Arbeit alleine reicht nicht aus, um Menschen gesund, fit und leistungsfähig zu erhalten", erklärt Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Strampeln unterm Schreibtisch

Mindestens 25 Prozent der Arbeitszeit sollte im Stehen, Gehen oder bei leichter körperlicher Aktivität ausgeübt werden, am besten verteilt über den gesamten Arbeitstag, rät Froböse. Wie aber lässt sich dies erreichen, wenn wir den ganzen Tag vor dem PC sitzen? "Wir müssen Bewegung wieder zu den Menschen bringen, indem wir Räume für Bewegung schaffen – und das, ohne den Arbeitsprozess zu stören", so der Experte. Sein Ziel: Das "bewegte Büro".

Einige ungewöhnliche Umsetzungsideen und Ansätze dazu haben Froböse und seine Kollegen bereits entwickelt und in der Praxis getestet. So erhielten beispielsweise die Beschäftigten einer großen Firma die Möglichkeit, dynamische Arbeitsstationen zu testen, beispielsweise mobile Fahrrad-Ergometer unter dem Schreibtisch. Damit können die Beine strampeln, während Kopf und Hände mit der Computerarbeit, dem Telefonieren und anderem beschäftigt sind.

Deskbike
Mit einem sogenannten Deskbike können die Beine strampeln, während Kopf und Hände mit der Computerarbeit, dem Telefonieren und anderem beschäftigt sind.
Fit und trotzdem konzentriert

Der große Vorteil: Wenn wir immer wieder zwischendurch unsere Beine bewegen, regt das die Muskulatur und den Kreislauf an. Das wiederum ist gut für unsere Gesundheit – und hält auch beim Arbeiten fit. Bei der Studie zeigte sich zudem, dass das Strampeln unterm Schreibtisch entgegen den Erwartungen die Leistung der Beschäftigten keineswegs minderte – im Gegenteil: Diejenigen, die das Fahrradergometer häufig nutzten, fühlten sich auch insgesamt wohler, wie sie berichteten.

Damit mehr Bewegung in unsere Arbeit kommt, ist aber mehr nötig als nur die Geräte dafür. Denn einige andere Versuche, den Arbeitsplatz bewegter und gesünder zu machen, wie der Gymnastikball, der höhenverstellbare Schreibtisch oder die E-Mail-freie Stunde, haben sich langfristig nur wenig durchgesetzt. Wichtig ist daher laut den Experten auch die Stimmung im Team und die aktive Förderung solcher Maßnahmen: Strampelt der Chef begeistert vor sich hin, dann steckt er auch seine Mitarbeiter an.

Drei treppesteigende Personen
Öfter mal Treppe nehmen statt des bequemen Aufzugs.
Nicht alles passt für jeden

Aus psychologischer Sicht entscheidend ist aber auch die Akzeptanz der Geräte und die Motivation: Wenn ich Fahrradfahren hasse, dann werde ich das Ergometer wohl kaum annehmen. Sinnvoller ist es dann, eine andere Bewegungsform zu finden, die mir Spaß macht. "Wir machen Dinge, die für uns ein Erlebnis und deren positive Effekte unmittelbar wahrnehmbar sind", erklärt Jens Kleinert von der Deutschen Sporthochschule Köln. Nachhaltiger Nutzen entstehe nicht durch Zwang, sondern aus der eigenen Überzeugung zum aktiven Arbeiten.

Und auch ganz ohne besondere Programme und Impulse "von oben" kann jeder von uns schon mal im Kleinen anfangen, ein bisschen mehr Schwung ins Arbeiten zu bringen: Wenn etwas mit einem Kollegen zu besprechen ist, einfach mal hingehen statt zum Telefon zu greifen. Die Treppe nehmen statt des bequemen Aufzugs. Auch die Kaffeepause oder den Gang zum Drucker oder Kopierer kann ich nutzen, um beispielsweise ein paar Kniebeugen einzulegen, die Arme zu schwingen oder im Zehenspitzengang meine Füße und Waden "aufzuwecken".

NPO / Deutsche Sporthochschule Köln
Total votes: 20