Total votes: 32
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken
AUDIO

Schrift – Das geschriebene Wort

Wichtige Erfindungen der Menschheit: Schrift (6. Jahrtausend v. Chr.)

Mit den Anfängen der Schriftverwendung Ende des sechsten Jahrtausends v. Chr. endet das Zeitalter der prähistorischen, also schriftlosen, Gesellschaften. In der Vinca-Kultur, die auf dem Balkan nahe dem heutigen Belgrad beheimatet war, versah man zu jener Zeit bereits kleine Tonstatuetten für den sakralen Gebrauch mit Schriftzeichen.

 

Religion und Zivilisation

Keilschrift
Keilschrift

Vertrag ueber Erbteil / Keilschrift Syro-hethitisch, Emar, 18.Jh.v.Chr. - Vertrag ueber den Verkauf eines Erb- teils zwischen zwei Bruedern, Vorder- seite. - / Tontafel mit Keilschrift und Siegelabdruecken der Vertragspartner. Hoehe 7,5 cm, Breite 8,7 cm, Staerke 3,3 cm. Fundort: Emar / Meskene Qadime (Syrien), Feld V, Msk 75.4. Inv.Nr. M.10568. Aleppo (Syrien), Nationalmuseum

Um 3500 führte das Vordringen indogermanischer Stämme auf dem Balkan zum Ende dieser Sakralschrift, die bereits mehr als 200 verschiedene Zeichen kannte. Etwa aus derselben Zeit stammen erste Schriftfunde aus Uruk in Mesopotamien, wo eine Bilderschrift mit rund 2000 Zeichen benutzt wurde, aus der sich die Keilschrift mit 500 stilisierten Zeichen entwickelte. Die frühesten Funde der Linear-A-Schrift stammen von der Insel Kreta. Man datiert sie auf das 18. Jahrhundert v. Chr.
Hatiay Stele

Hatiay Stele, Ägypten 18./19. Dynastie, ca. 1559 - 1200 v. Chr.;

Zudem wurden dort auch Hieroglyphen und andere bisher noch nicht entzifferte Zeichen verwendet. Vollkommen eigenständig verlief die Entstehung der Schrift in China, deren erste Zeugnisse auf etwa 1200 v. Chr. zu datieren sind. In anderen Kulturkreisen entwickelte sich die Schrift zur Lautschrift weiter, bei der die Zeichen unabhängig von ihrer Form einen phonetischen Wert erhielten. Älter als die chinesischen Bilderschriften ist in Asien wohl nur die Schriftkultur am Indus, wo bereits im dritten Jahrtausend v. Chr. Kulturzentren um die Städte Harappa und Mohendscho-Daro blühten.

 

Revolution des Alphabets

Scriptio Continua - römische Inschrift
Scriptio Continua - römische Inschrift

Eine lateinische Inschrift in Form der " Scriptio Continua " - ohne Leerzeichen aneinander geschriebene Wörter und Buchstaben ohne Satzzeichen, nur in Großbuchstaben an einer Wand im römischen Kolosseum Rom Italien Römer Geschichte Sprache Latein Schrift Colosseum

Während die ägyptischen Hieroglyphen aus dem späten vierten Jahrtausend v. Chr. und die Keilschrift Mischformen aus Wort- und Silbenschrift darstellen, entwickelten die Griechen im neunten Jahrhundert v. Chr. das erste vollständige Alphabet mit Vokalen und Konsonanten, das weitgehend dem phönizischen Alphabet entsprach. Die Etrusker und Römer übernahmen wiederum das griechische Alphabet und entwickelten daraus ihre eigenen Schriftsysteme, aus denen schließlich die heute weltweit verbreitete lateinische Schrift entstand.

 

Geheimnisvolle Zeichen

Die Schriften der antiken Hochkulturen in Ägypten und Mesopotamien konnten erst im 19. Jahrhundert entziffert werden. Im Falle der ägyptischen Hieroglyphen gelang das 1822 dem Franzosen Jean

Jean-François Champollion
Jean-François Champollion

Schwarzweiß-Porträt des französischen Ägyptologen Jean-François Champollion (1790–1832), dem 1822 die Entzifferung der ägyptischen Hieroglyphen gelang

François Champollion mithilfe des berühmten Steins von Rosette, arabisch Raschid. Darauf war derselbe Text in Hieroglyphen, demotischen Schriftzeichen und auf Griechisch eingemeißelt. Champollion verglich die ägyptischen Zeichen mit der griechischen Übersetzung und fand dadurch deren Bedeutung heraus. Auch die babylonische Keilschrift wurde mithilfe eines mehrsprachigen Textes enträtselt. An der Entschlüsselung der Inschrift von Bisutun in altpersischer, elamischer und babylonischer Keilschrift waren der Deutsche Georg Friedrich Grotefend und der Brite Sir Henry C. Rawlinson beteiligt.

 

Zeittafel

Um 3100 v. Chr.: Die ägyptischen Hieroglyphen entstehen als Zeremonialschrift.

Um 2500 v. Chr.: Die Indus-Kultur entwickelt eine eigene, bisher nicht entschlüsselte Schrift.

600 v. Chr.: In Mittelamerika entstehen die den Maya zugerechneten ersten Glyphen-Inschriften.

7. Jh. n. Chr.: Die arabische Schrift ist erstmals nachweisbar.

Ab dem 9. Jh. n. Chr.: Mit dem Christentum verbreitet sich das kyrillische Alphabet im slawischen Raum.

Total votes: 32
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken

Post new comment


0 Kommentare

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.