Einführung

Rechtschreibung und die Rechtschreibreform

Am 1. August 1998 trat die Rechtschreibreform in Deutschland in Kraft. Bereits seit 1996, als die Reform beschlossen worden war, hatte es Proteste gehagelt – aus Fachkreisen und der Öffentlichkeit gleichermaßen. Viele Vorschläge der Reformer sollten zwar der Vereinfachung dienen, schienen aber aus Sicht der Reformgegner eher viele liebgewonnene Wörter zu verunstalten. Zudem konnten die Kritiker der Rechtschreibreform nachweisen, dass viele Neuregelungen zur Groß- und Kleinschreibung und zum Zusammen- oder Getrenntschreiben unlogisch und damit schwer zu behalten waren. Nur ein kleiner Teil des Reformwerks stieß auf allgemeine Akzeptanz und konnte sich durchsetzen. Deshalb kam es zur Reform der Reform.

 
Bis 2005 herrschte eine gewisse orthografische Freiheit: Sowohl die alte als auch die neue Rechtschreibung waren erlaubt – dadurch stieg die Verwirrung noch mehr. Vor allem Schüler, die gerade die Rechtschreibung lernen sollten, hatten es schwer. Namhafte Schriftsteller und bedeutende Institutionen wie die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung stellten sich gegen die Rechtschreibreform. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung boykottierte sie ebenfalls und beharrte auf den alten Schreibweisen, weitere wichtige Medien folgten. Und so plätscherten die Reformen jahrelang so dahin. Erst zum 1. August 2006 führte die Kultusministerkonferenz die neuen, reformierten Regeln endgültig in den Schulen ein. Trotzdem behalten einige große Zeitungen ihre eigene „Hausorthografie“, die sich nur zum Teil an den neuen Regeln orientiert.
 
Heute ist ein wenig Ruhe in die Diskussion um die Rechtschreibreform eingekehrt. Einige Regeln, wie zum Beispiel das -ss anstelle –ß nach kurzen Vokalen sind inzwischen zur Gewohnheit geworden. Aber in anderen Bereichen herrscht noch immer Unsicherheit. Wie steht es mit Ihnen: Kennen Sie die Regeln der Rechtschreibreform?
Total votes: 33
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken
Anzeige