wissen.de
Total votes: 69
wissen.de Artikel

Sakrileg - vom Buch zum Film

Noch lange bevor der Sensationserfolg von Dan Browns Bestseller „Sakrileg“ seinen Höhepunkt erreicht hatte, empfahl der Sony-Vorsitzende Howard Stringer dem Filmproduzent John Calley, das Buch zu lesen. „Ein erstklassiger Thriller, ich war ganz verrückt danach“, erinnert sich Calley. Er erwarb umgehend die Filmrechte.

Brian Grazer, Kovorsitzender bei Imagine Entertainment und sein Partner, Regisseur und Produzent Ron Howard, zeigten ebenfalls Interesse an der Verfilmung. Grazer war vor allem von der kontroversen Thematik des Romans fasziniert: „Für mich bietet „Sakrileg“ nicht nur grandiose, spannende Unterhaltung; vielmehr waren es die hintergründigen Fakten, die meine Aufmerksamkeit weckten, wie z.B. die Diskrepanz zwischen historischen Fakten und der Geschichtsschreibung. Dieses Thema fand ich sehr aufregend.“

 

Als Grazer und Howard erfuhren, dass Calley bereits eine Option auf die Rechte hatte, trugen sie ihm ihre Ideen für eine Kinofassung von The Da Vinci Code - Sakrileg vor. Sie wurden Partner.

Der Hauptgrund für Howards Faszination ist seine Vorliebe für das Thriller-Genre. „Die Geschichte hat alle klassischen Spannungsmomente, die einen guten Film ausmachen“, stellt der Regisseur fest. „Sie scheint den Zuschauer in eine bestimmte Richtung zu führen, doch dann kommt plötzlich eine überraschende Wendung. Das ist es, womit Dan Brown seine Leser derart fesselt: „Man wähnt sich auf dem vertrauten Terrain eines Mystery-Thrillers, und plötzlich – wow! – nehmen die Ereignisse eine völlig andere Wendung.“

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Sony Pictures
Total votes: 69