wissen.de
Total votes: 23
wissen.de Artikel

Scharfes Fern-Sehen

HDTV und Projektoren machen Fernsehen zum Erlebnis

Fernsehen war gestern. Mit der neuen HDTV-Technologie und großen Flatscreens genießen Sie Sportereignisse und Filme in herausragender Qualität. Und wer noch mehr Kino zu Hause will, kombiniert HDTV und Beamer beziehungsweise Projektor-Technik.

Wer einmal Fernsehen in HDTV-Qualität erlebt hat, wird dabei bleiben.
High Definition Television – zu deutsch: hochauflösendes Fernsehen – gilt als Sammelbegriff für alle Verfahren, die eine höhere Bildauflösung und damit eine bessere Bildqualität gewährleisten. Es handelt sich dabei nicht eigentlich um eine neue Technik, sondern um eine Verbesserung des bewährten Vorgängers Standard Definition Television. Anders als im Kino, wo ein aus Zelluloid bestehender Filmstreifen an einer Lichtquelle vorbeigezogen wird, baut sich das Bild am heimischen Fernseher nämlich aus 576 Zeilen auf. Bei einer Frequenz von 50 Hertz werden pro Sekunde 25 Bilder übertragen, die unser Auge dann zu Bewegungsabläufen zusammensetzt. Das hat über Jahrzehnte gut funktioniert, doch alle Details – die Zeilenzahl, die Übertragungsgeschwindigkeit, selbst das Format des Bildes – waren von technischen Gegebenheiten abhängig, und die haben sich rapide weiterentwickelt. Tatsächlich hat auch das Fernsehen in Deutschland nicht immer mit einer Auflösung von 576 Zeilen gearbeitet. Erst die Einführung der PAL-Norm und die bundesweite Ausstrahlung des Farbfernsehens ab 1967 garantierten diesen Qualitätsstandard. Im Moment hingegen sind bis zu 1080 Zeilen möglich. Je mehr Zeilen ein Bild hat, desto detailreicher und schärfer wirkt es. Und genau an diesem Punkt setzen die Vorzüge von HDTV ein, denn andere Bildformate – z. B. das jetzt vielgenutzte 16:9 – und eine höhere Bildübertragungsrate von 100 Hertz – sind schon früher möglich gewesen.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von Michael Fischer, wissen.de
Total votes: 23