wissen.de
Total votes: 8
wissen.de Artikel

Sternenhimmel im September 2017

Himmlischer Herbstanfang und der Abschied von Cassini

...

Planeten:  Jupiter und Saturn gehen, Merkur und Mars kommen

Nachdem Jupiter und Saturn in den letzten Monaten als den Nachthimmel dominiert haben, sind sie nun auf dem Rückzug. Beide sind nur noch abends kurz am Himmel zu sehen. Dafür leuchtet uns die Venus umso prominenter und länger als heller "Morgenstern". Begleitet wird sie Mitte September vom Planeten Merkur. Dieser erscheint zwar viel kleiner und lichtschwächer als die Venus, ist aber ab 13. September trotzdem mit bloßem Auge sichtbar. Ende des Monats gesellt sich dann auch der Mars zum morgendlichen Planetentreffen hinzu.

Außerdem können wir in diesen Wochen zwei eher seltene Gäste beobachten: die beiden äußeren Planeten Uranus und Neptun. Beide sind jetzt fast die gesamte Nacht hindurch in den Sternbildern Fische und Wassermann sichtbar – allerdings nur mit einem Fernglas oder Teleskop. Denn die Planeten sind so weit von uns und von der Sonne entfernt, dass sie für das bloße Auge zu klein und lichtschwach erscheinen.

Cassini und Saturnringe
Am 15. September wird die Raumsonde Cassini ihre Mission beenden – mit einem Sturzflug in den Saturn.

Abschied von Cassini

Am Planeten Saturn heißt es in diesem Monat Abschied nehmen: Die NASA-Raumsonde Cassini wird nach fast 20 Jahren im Weltall ihre Mission beenden. Nach ihrem Start im Jahr 1997 benötigte sie fast sieben Jahre zum fernen Ringplaneten. Seit 13 Jahren kreist sie nun im Saturnsystem und hat in dieser Zeit einzigartige Bilder und Daten vom Gasreisen und seinen Monden und Ringen geliefert.

Doch nun ist ihre Zeit abgelaufen und ihr Treibstoff verbraucht. Nachdem Cassini in den vergangenen Monaten schon eine Reihe immer enger werdender Umläufe um den Ringplaneten geflogen ist, wird sie am 15. September in die Atmosphäre des Saturn gelenkt und dort verglühen. Bis zuletzt soll die Sonde dabei Bilder und Daten von ihrem letzten Flug in den Gasriesen liefern – man darf daher gespannt sein. Denn noch nie zuvor ist ein Raumfahrzeug dem Gasplaneten so nahe gekommen.

NPO, 04.09.2017
Total votes: 8