wissen.de
Total votes: 75
wissen.de Artikel

Studieren und Wohnen

Der Studienbeginn ist für viele junge Menschen die Chance, bei "Muttern" auszuziehen und endlich auf eigenen Füßen zu stehen. Häufig verbunden ist dies auch mit einem Wechsel in eine andere Stadt. Die erste "eigene Bude" findet sich dann oft entweder in einem Studentenwohnheim oder in einer Wohngemeinschaft. Die meisten entscheiden sich aber von Anfang an für eine eigene Wohnung auf dem freien Wohnungsmarkt.

Was tun die anderen?

Die verbreiteste Wohnform unter Studenten in der Bundesrepublik ist heute die eigene Wohnung: 40 Prozent leben in den eigenen vier Wänden - allein oder zusammen mit ihrem Partner, so das Ergebnis der 16. Sozialerhebung des Studentenwerks aus dem Jahr 2000. Diese Erhebung findet alle drei Jahre statt. 22 Prozent der Studierenden leben in einer Wohngemeinschaft, 14 Prozent sind Wohnheimbewohner, 2 Prozent Untermieter.

Deutlich ist der Einfluss des Alters auf die gewählte Wohnform: Mit zunehmendem Alter der Studierenden verringert sich der Anteil der im Elternhaus oder im Wohnheim wohnenden. Der Anteil der Studierenden, die in einer Wohnung leben, steigt. Mit zunehmender Semesterzahl fallen Prüfungen oder Studienarbeiten an, für die die Studierenden mehr Ruhe und Freiraum benötigen. Die ersten Semester werden häufig genutzt, um sich am neuen Studienort zu orientieren, neue Freunde kennen zu lernen und die neu gewonnene Unabhängigkeit zu genießen.

Allerdings sind nur 36 Prozent der Studierenden wirklich glücklich mit ihrer gewählten Wohnform. Ginge es allein nach den Wünschen der Studierenden, gäbe es praktisch keine Untermieter mehr und der Anteil der Elternwohner würde auf weniger als ein Drittel des heutigen Standes zurückgehen. Auch der Anteil der Wohnheimbewohner würde leicht zurückgehen. Deutlich mehr Studierende als bisher würden dann in einer Wohngemeinschaft oder einer eigenen Wohnung leben.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Total votes: 75

Post new comment

1 Kommentar

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

meine erfahrung hat gezeigt, dass man im vorhinein - auch wenn man mit den besten freunden zusammen lebt - einmal klare regeln definieren sollte und nicht erst nachdem der erste streit eskaliert ist. was ich noch empfehlen kann ist www.roomiepla.net welches wir in unserer 4erWG für die abrechnung und den putzplan hernehmen.ansonsten immer locker bleiben - auch wenns mal lauter ist :)