Dieter Nuhr | http://www.wissen.de/thema/dieter-nuhr
Total votes: 23
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken
THEMEN

Dieter Nuhr

Dem gebürtigen Rheinländer Dieter Nuhr gelingen kabarettistische Brückenschläge gleich in Serie: Nicht nur die gelungene Live-Performance in der Verbindung von Kabarett und Comedy führte bereits 2003 zur Auszeichnung Nuhrs mit dem Deutschen Comedypreis, auch der 2008 verliehene IQ-Preis vom Verein hochintelligenter Menschen beweist, dass der Comedian Nuhr Humor mit Intelligenz zu vereinen weiß. Mit seinem ersten Solo-Programm "Nuhr weiter so" tourte Nuhr im Jahre 1996 durch Deutschland. Seine Beteiligung an "7 Tage 7 Köpfe" (RTL) machte ihn der deutschen Öffentlichkeit ebenso bekannt wie seine seit 2004 bei TV-Sender Sat 1 fest etablierte Jahresrückblickssatire "Nuhr ein Jahr". Live und spontan witzelt er seit Anfang November 2009 im ZDF in "Nuhr so". Außerdem ist er seit Januar 2011 Gastgeber des "Satire Gipfels" (ARD). Dieter Nuhr lebt mit seiner Frau Jutta und seiner Tochter Louisa in Ratingen bei Düsseldorf.

Vom Beamtenhaushalt auf die Kleinkunstbühne

Am 29. 11. 1960 kam Dieter Herbert Nuhr als "jüngstes Mitglied eines Beamtenhaushaltes" (www.dieter-nuhr.de) in der niederrheinischen Kleinstadtwelt Wesel zur Welt. Seine Jugend verbrachte er im nahe gelegenen Düsseldorf, wo er seiner Zeit am Leibniz-Gymnasium mit dem Abitur abschloss. Anschließend studierte Nuhr an der Universitäts-Gesamthochschule in Essen Kunstpädagogik und Geschichte für das Lehramt und legte 1988 das Staatsexamen ab. Die ersten Bühnenauftritte als Mitglied eines Kabarett-Ensembles begannen 1987 und zeigten sich für Dieter Nuhr als zukunftsweisender als die ersten Erfahrungen, die er im Lehramtsberuf hatte sammeln dürfen. So startete er 1992 mit seinen ersten Soloauftritten. Unter dem Titel "Nuhr am Nörgeln" erlangte Nuhr 1994 Zutritt zur deutschen Kleinkunst-Bühne. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: So wurde ihm 1998 der Deutsche Kleinkunstpreis in der Sparte "Kabarett" für das 96er-Programm "Nuhr weiter so" verliehen. Mit "Nuhr nach vorn" im Jahre 1998 und unter den Titeln "www.Nuhr.de" (2000) und "www.Nuhr.de/2" (2002) sowie "Ich bins Nuhr" (2004) etablierte sich der Niederrheiner dann endgültig als feste Größe in der deutschen Comedian- und Kabarett-Landschaft mit bis zu 200 Bühnenabenden pro Jahr und immer vor ausverkauftem Publikum.

Innerhalb der Comedian-Gemeinde hat sich der Kabarettist mit dem Hauptpreis, der "Goldene Spaten", von der Gemeinschaftsinitiative des Bayerischen Rundfunks, des Lustspielhauses München und der Urban Priols Bühne im Hofgarten in Aschaffenburg verliehen, bereits 2000 einen Namen gemacht. Und auch die Morenhovener Lupe, die Nuhr ebenfalls 2000 erhielt, gilt nicht nur als einer der ältesten und renommiertesten Kleinkunstpreise Deutschlands, sondern hat mit Konrad Beikircher, Hans Dieter Hüsch, Janosch und Gerhard Polt prominente Preisträger in ihren Reihen. Nuhrs Wahlspruch, der den Werdegang vom angehenden Lehrer zum prämierten Kabarettisten widerzuspiegeln scheint, lautet rheinländisch-robust: "Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten".

  1. Vom Beamtenhaushalt auf die Kleinkunstbühne
  2. Fotogen, fernsehtauglich und fast so intelligent wie "Die Sendung mit der Maus"
  3. "Ich bins Nuhr" Bescheidenheit ist Nuhr(s) Zier
  4. Programme und Veröffentlichungen (Auswahl)
  5. Auszeichnungen (Auswahl)
Total votes: 23
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken

Post new comment


0 Kommentare

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.