Total votes: 1
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken
THEMEN

Erbschaftsteuerreform

Einleitung

Am 1. 1. 2009 trat in Deutschland nach langwierigen Auseinandersetzungen in der großen Koalition eine Reform der Erbschaftsteuer in Kraft. Die Erhebung von Erbschaftsteuern ist keine Idee der Neuzeit. Diese werden bereits seit dem frühen Mittelalter eingefordert. Damals wurden sie beispielsweise als Erbschaftszehnt, Sterbfall, Totenpfund oder Totenzoll bezeichnet. Die Bundesrepublik Deutschland übernahm diese steuerrechtliche Institution mit dem Inkrafttreten des Grundgesetzes. So ist im Artikel 106 geregelt, dass die Einnahmen aus der Erbschaftsteuer vollständig an die Bundesländer fließen. In einem engen rechtlichen Zusammenhang mit der Erbschaftsteuer steht die Schenkungsteuer, die erstgenannte ergänzt. Denn es soll vermieden werden, dass die Erbschaftsteuer durch Schenkungen vor dem Todesfall umgangen werden kann. Daher wurde juristisch festgeschrieben, Schenkungen unter Lebenden denselben Maßstäben zu unterwerfen wie den “Erwerb von Todes wegen“. So lautet die offizielle Bezeichnung des Vorgangs beim Erben.

  1. Einleitung
  2. Die Steuerklassen und die Steuersätze
  3. Die Forderungen des Bundesverfassungsgerichts
  4. Die Inhalte der Erbschaftsteuerreform

Bibliografie:

  • Dirk Eisele: Erbschaftsteuerreform 2008, Herne 2008
  • Ernst & Young (Hrsg.): Die Erbschaftsteuerreform. Änderungen, Zweifelsfragen, Gestaltungsmöglichkeiten, Bonn 2008
  • Rudolf Pauli, Michael Maßbaum: Erbschaftsteuerreform 2008, Köln 2008

Institution(en):

  • Bundesministerium der Finanzen
    Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin
    (03018)682-0
    buergerreferat@bmf.bund.de
  • Bund der Steuerzahler Deutschland e. V.
    Französische Str. 9-12, 10117 Berlin
    (030)2593960
Total votes: 1
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken

Post new comment


0 Kommentare

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.