Joanne K. Rowling und das Phänomen Harry Potter: eine persönliche und literarische Erfolgsstory | http://www.wissen.de/thema/joanne-k-rowling-und-das-phaenomen-harry-potter-eine-persoenliche-und-literarische
Total votes: 39
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken
THEMEN

Joanne K. Rowling und das Phänomen Harry Potter: eine persönliche und literarische Erfolgsstory

Biografie Joanne K. Rowlings

Joanne K. Rowling wurde am 31. Juli 1965 in Chipping Sodbury, Gloucestershire, nordöstlich der englischen Stadt Bristol geboren. Ihr Vater Peter war Manager bei Rolls Royce, ihre Mutter Anne arbeitete als Laborantin und ist halb schottischer, halb französischer Herkunft. Joanne und ihre jüngere Schwester Di wuchsen zunächst in einem Randbezirk Bristols auf, nach mehreren Wohnortwechseln zog die Familie jedoch aufs Land nach Tutshill in Wales, in die Nähe von Chepstow. Während ihrer Schulzeit war Joanne nicht nur sehr belesen, sie verfasste auch bereits einige kleine Erzählungen und unterhielt ihre Freunde in den Schulpausen mit Geschichten.

1983 begann Joanne ein Französischstudium an der Exeter University, denn auf Anraten ihrer Eltern sollte sie Fremdsprachsekretärin werden. Dieses Vorhaben bezeichnete Joanne K. Rowling später als großen Fehler, denn es zeigte sich bald, dass sie für die Büroarbeit völlig untauglich war. Doch zunächst verfolgte sie ihre universitäre Ausbildung und begann ein Studium der Altphilologie. 1985 verbrachte sie ein Jahr als „Teaching Assistent“ in Paris. 1987 arbeitete sie in London kurzzeitig als Recherche-Assistentin für Amnesty International. Während der Mittagspausen schrieb sie jedoch in Pubs und Cafés an Entwürfen für Erwachsenenromane. Im Jahr darauf hatte Joanne eine Stelle als Fremdsprachensekretärin in Manchester inne. Sie fühlte sich jedoch völlig deplatziert und verbrachte nach eigenen Aussagen die Zeit lieber damit, sich Romanentwürfe auszudenken.

Harry Potter und zahlreiche der anderen Figuren entstanden in Rohform 1990 auf einer Bahnfahrt von Manchester nach London. Doch Joanne K. Rowling zeichnete ihre Ideen zunächst nicht auf. Dies geschah erst ein Jahr später, als sie als Englischlehrerin in Portugal arbeitete und die Zeit nachmittags zum Schreiben nutzte. In dieser Phase entstanden u. a. zehn Fassungen vom ersten Romankapitel. 1992 heiratete Rowling einen portugiesischen Fernsehjournalisten, von dem sie jedoch 1993 wieder geschieden wurde. Sie kehrte mit ihrer gemeinsamen Tochter Jessica nach Großbritannien zurück und zog nach Edinburgh, wo ihre Schwester wohnt.

Bevor sie jedoch eine Arbeit als Französischlehrerin annahm, wollte sie zunächst ihren Roman um den Zauberlehrling Harry Potter fertigschreiben und nahm damit in Kauf, eine Zeit lang von der Sozialhilfe leben zu müssen. Rowling legt Wert auf die Darstellung, dass die Arbeit am ersten „Harry Potter“ immerhin fünf Jahre dauerte, sie folglich schon an dem Buch zu schreiben begonnen hatte, als sie weder arbeitslos noch alleinerziehende Mutter war. Die Version von der völlig mittellosen Mutter, die in einem Café quasi aus der Not geboren ihren ersten Roman schreibt, muss daher relativiert werden.

1995 ist die Arbeit am ersten „Harry Potter“ beendet. Joanne K. Rowling hatte mehrere Kopien des Romans abgetippt, denn Kopien waren ihr zu teuer. In der Bibliothek suchte sie sich Namen und Adressen von Agenten und Verlegern heraus und versendete ihr Erstlingswerk an diese. Viele der Absagen, die sie bekam, bemängeln den angeblich zu großen Umfang des Werkes: 80.000 Wörter seien zu viel für ein Kinderbuch! Doch dann gelang es dem Londoner Literaturagenten Christopher Little das Buch bei dem kleinen Bloomsbury-Verlag unterzubringen. „Harry Potter and the Philosophers Stone“ erscheint 1997, die deutsche Fassung „Harry Potter und der Stein der Weisen“ 1998 beim Carlsen Verlag. Kurz zuvor hatte Rowling sogar ein Stipendium des Scottish Arts Council in Höhe von 8000 Pfund erhalten, eine Summe, die es ihr ermöglichte, am zweiten Harry-Potter-Roman weiterzuarbeiten. „Harry Potter and the Chamber of Secrets“ (deutsch: „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“) erschien 1998 und in schneller Folge kamen nun die nächsten Bände auf den Markt: „Harry Potter and the Prisoner of Azkaban“ 1999 (deutsch: „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ 1999), „Harry Potter and the Goblet of Fire“ 2000 (deutsch: „Harry Potter und der Feuerkelch“ 2000), „Harry Potter and the Orden of the Phoenix“ 2003 (deutsch: „Harry Potter und der Orden des Phoenix“ 2003) sowie „Harry Potter and the Half-Blood Prince“ 2005 (deutsch: „Harry Potter und der Halbblutprinz“ 2005). Auf den Erscheinungstermin des siebten Bandes musste die Fangemeinde bis zum Juli bzw. Oktober 2007 warten. Dieser letzte Band der Reihe beschäftigte die Gemüter in ungeahntem Ausmaß, hatte Joanne K. Rowling doch angekündigt, dass in ihm zwei der Hauptfiguren sterben werden!

Die Fans von Harry Potter mussten befürchten, dass nach dem siebten Band der ganze Zauber vorbei sein würde. Doch Joanne K. Rowling hat noch einmal zum Stift gegriffen und das Potter-Universum um ein weiteres Stück vergrößert. Anfang Dezember 2008 kamen „Die Märchen von Beedle dem Barden“ auf den Markt. Dabei handelt es sich um das Märchenbuch, das Dumbledore Hermine im letzten Potter-Band schenkt.

Der fast märchenhafte Erfolg schlägt sich auch in Auszeichnungen für die Autorin nieder. Rowling wurden bisher sechs Ehrendoktorwürden verliehen und im März 2001 erhielt sie aus den Händen Prinz Charles den Orden des britischen Empire. Ein Jahr später wurde sie vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit dem Deutschen Bücherpreis geehrt und im Oktober 2003 erhielt sie den vom spanischen Kronprinzen verliehenen „Prinz-von-Asturien-Preis für Völkerverständigung“. Anfang Februar 2009 wurde Rowling vom französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.

Am 26. Dezember 2001 heiratet Joanne K. Rowling in einer privaten Zeremonie den Arzt Neil Murray. Für beide ist dies die zweite Ehe. Im März 2003 und im Januar 2005 kamen Rowlings weitere Kinder, Davis Gordon und Mackenzi Jean, zur Welt.

  1. Biografie Joanne K. Rowlings
  2. Die kommerziellen Erfolge der Harry-Potter-Romane und -Filme
  3. Harry Potter als literarisches Phänomen

Bibliografie:

  • Susan Dierschke: Harry Potter im Unterricht, Paderborn 2002
  • Barbara Hartl: Drei große Schriftstellerinnen. Cornelia Funke / Enid Blyton / Joanne K. Rowling, Frankfurt 2009
  • Doreen Huber: Harry Potter und das Geheimnis seines Erfolges. Marketingstrukturen eines Bestsellers, München 2007
  • Linda Jelinek: Das Phänomen Harry Potter, Saarbrücken 2006
  • Karin Nitzschmann: Die phantastische Welt des Harry Potter. Analyse des siebenbändigen Entwicklungsromans, Frankfurt am Main 2007
Total votes: 39
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken

Post new comment


0 Kommentare

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.