Klimazonen der Erde | http://www.wissen.de/thema/klimazonen-der-erde
Total votes: 176
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken
THEMEN

Klimazonen der Erde

Klimazonen der Erde

Die Aufteilung der Erde in einzelne Klimazonen kann unter den unterschiedlichsten Gesichtspunkten erfolgen.

Aufgrund der Temperaturverhältnisse gliedert man die Erde in tropische (heiße), gemäßigte und polare (kalte) Klimazonen. Bei der Unterscheidung von humidem (feuchtem) und aridem (trockenem) Klima stehen die Niederschlagsverhältnisse und die Verdunstung im Vordergrund. Die Lage zum Meer wird bei der Unterteilung in maritimes (See-) und kontinentales (Land-) Klima berücksichtigt. Noch andere Kriterien ergeben eine Differenzierung von Höhen-, Stadt-, Passat- u.a. Klimaten.

Am bekanntesten ist die Klimaklassifikation des Klimatologen Wladimir Köppen (*1846, 1940), der die Temperatur- und Niederschlagsverhältnisse sowie deren jahreszeitlichen Verlauf zugrunde gelegt hat und dadurch folgende, mit lateinischen Großbuchstaben gekennzeichnete Klimazonen unterschieden hat: tropisches Regenklima (A), trockenes Klima (B), warmgemäßigtes Regenklima (C), boreales oder Schnee-Waldklima (D), Schneeklima (E). Durch den Zusatz weiterer Buchstaben ergab sich die Möglichkeit zu einer weiteren Differenzierung. So bedeutet der Zusatz "w" bzw. "s" winter- bzw. sommertrocken und der Zusatz "f" beständig feucht. Die Klimazonen Wladimir Köppens entsprechen im Wesentlichen den wichtigsten Vegetationszonen.

Klimazonen der Erde
Bezeichnung Klima Vorkommen Pflanzenwelt Tierwelt
tropisches Regenwaldklima (Af)ganzjährig hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen; Niederschlagsmenge liegt über 2000 mm/ Jahr; 1012 feuchte Monate; die Temperatur des kältesten Monats liegt über 18°C; TageszeitenklimaZentralafrika (Kongobecken), Südamerika (Amazonasbecken), Südostasien (Teile Vorder- und Hinterindiens, gesamt Inselindien)immergrüner tropischer Regenwald: Stockwerkbau, Baumhöhe bis über 60 m; Mangroven- und Nebelwald; artenreichste RegionInsekten, Nagetiere, Amphibien, Reptilien (Krokodile, Schlangen), Vögel (Papageien); artenreichste Region
tropisches Savannenklima (Aw)wechselfeucht;
12 Trockenzeiten jährlich; Niederschlagsmenge beträgt über 1000 mm/ Jahr, 910 feuchte Monate; Niederschlagsmenge beträgt über 1000 mm/ Jahr, weniger als 9 feuchte Monate
Teile Vorder- und Hinterindiens; Venezuela, Brasilien, Afrika (Guinea, Nigeria, südl. Afrika), Südamerika, NordaustralienBaumhöhe bis ca. 35 m Feuchtwald, Monsunwald, z.T. werfen die Bäume das Laub in der Trockenzeit ab; Teak- und Salwälder (Asien); Savannen durch Feuchtigkeitsverhältnisse differenziert in: Feucht-, Trocken- und Dornsavanne, mit zunehmender Trockenheit Auflockerung des Waldes, Übergang zu Grasländern mit Dornsträuchern, Stauden und Kräutern; an den Wasserläufen GaleriewälderGroßwild: Giraffe, Elefant, Löwe, Zebra, Antilope, Känguru, Strauß
Trockenklimate (B) Verdunstung ist immer höher als der Niederschlag; Niederschlagsmenge liegt unter 400 mm/ Jahr; die Niederschläge fallen sehr unregelmäßig; weniger als 3 feuchte MonateNordhalbkugel: Nordafrika (Sahara), Arabien, Innerasien, Südwesten der USA; Südhalbkugel: Südwestafrika, Westküste Südamerikas und WestaustralienWüsten, Savannen (Wald-, Kraut-, Grassavannen); Pflanzen sind an extreme Bedingungen angepasst. Sie überdauern die Trockenperiode durch Wasserspeicherung; Kakteen, Wolfsmilchgewächse, SalzpflanzenKamel, Schakal, Lama, Wüstenfuchs, Springmaus, Strauß, Schlangen
warmgemäßigtes, wintertrockenes Klima (Cw)Monsunsystem entsteht durch den Wärmegegensatz zwischen Land und Meer (am stärksten im südasiatischen Raum); mittlere Jahresmengen der Niederschläge stark schwankend, unter Umständen Dürre möglichNordhalbkugel: Hinterindien, z. T. Mexiko, China; Südhalbkugel: Argentinien, östliches und südliches AfrikaMonsunwälder (Dschungel), überwiegend laubwerfend, mit Unterwuchs (Bambus, Farne, Lianen); charakteristisch: Magnolien, Camellien, Teakbaum (Asien), Araukarien (Südamerika)Büffel, Elefant, Affe, Papageien, Schlangen, Termiten, Insekten
warmgemäßigtes, sommertrockenes Klima (Cs)Sommertrockenheit und Winterregen, so genanntes Jahreszeitenklima; landschaftsprägend ist das Verhältnis zwischen trockenen und feuchten JahreszeitenWestseiten der Kontinente: Nordhalbkugel: europäischer Mittelmeerraum, Kalifornien; Südhalbkugel: Teile Chiles, Südwestspitze Afrikas, SüdwestaustralienAnpassung an die Sommerdürre; immergrüne Hartlaub- und Holzgewächse (Olive), die Vegetation ist oft degradiert zu Gariden: Macchie im feuchten Mittelmeerraum (Sträucher u.a.) sowie Garigue in Frankreich und Nordafrika (Strauchheide)Damhirsch, Schakal, Flamingo, Seidenraupen
gemäßigtes, feuchtes Klima (Cf)mäßig warme Sommer und mäßig kühle Winter, ständig feucht; mittlere Temperatur des kältesten Monats nicht unter -3°C; JahreszeitenklimaWest- und Mitteleuropa, Südskandinavien, Osten der USA, Neuseeland, Ostaustralien, Ostchina, PatagonienFlachland: sommergrüne Laubmischwälder (Buche, Eiche, Ahorn); Gebirge: Nadelwälder (Kiefer, Tanne); USA und Ostasien sind artenreicher als Europa; Wiesen und MooreKleinwild, Rotwild, Vögel, Fische, Biber
boreales Klima (D)winterkaltes kontinentales Klima mit langem Winter und nur mäßigen Sommertemperaturen; die kurze Auftauperiode erfasst nur die oberen Bodenschichten; die kalte Jahreszeit dauert über 6 Monate, weniger als 4 Monate haben Lufttemperaturen über 10°C; ausreichende Niederschläge, die aber unter 500 mm/Jahr liegennur auf der Nordhalbkugel: Teile Nordamerikas (u.a. Alaska), Skandinavien, europäisches und asiat. Russland (u.a. Sibirien); von Westen nach Osten zunehmende Nord-Süd-AusdehnungNadelwald (= Taiga in Russland): Fichten, Tannen, Lärchen und Kiefern mit Heidelbeere und Preißelbeere als Unterwuchs; Moore; Bereich der WaldgrenzeElch, Bär, Wolf, Pelztiere
Tundrenklima (ET)mittlere Temperatur des wärmsten Monats unter 10°C; Niederschlagsmenge liegt meist unter 250 mm/Jahr; Boden taut nur oberflächlich auf (bis ca. 1 m Tiefe)Nordhalbkugel: Küsten des Eismeeres Südhalbkugel: Falklandinseln, Feuerland, Südgeorgien, KerguelenTundra (Wald-, Flechten- und Moostundra, arktische Moostundra)Ren, Moschusochse, Eisbär, Polarfuchs, Lemminge, Walross, Lachs, Wasservögel
Frostklima (EF)ewiges Eis, Dauerfrost auch am Polartag; die mittlere Lufttemperatur liegt immer unter 0°CNordhalbkugel: Grönland, Spitzbergen, Franz-Josef-Land, Nowaja Semlja, Sewernaja Semlja; Südhalbkugel: Antarktisnur an geschützten Stellen Flechten, Moos und Polsterpflanzen, GräserEisbär, Robbe, Wal, Möwe, Pinguin
  1. Klimazonen der Erde

Bibliografie:

  • Heinrich Walter, Siegmar W. Breckle: Vegetation und Klimazonen, UTB Verlag, 7. Auflage 1999
Total votes: 176
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken

Post new comment


0 Kommentare

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.