Total votes: 50
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken
THEMEN

Soziale und wirtschaftliche Verhältnisse im frühen Mittelalter

Fortbestand römischer Einrichtungen in Gallien

Betrachtet man West- und Mitteleuropa zwischen dem 5. und dem 11. Jahrhundert, so wird man keinen "sauberen" Bruch gegenüber der Antike feststellen können: Westgotische und vor allem fränkische Könige regierten mit den Mitteln und dem Personal, das ihnen das Imperium Romanum hinterlassen hatte. Am besten ist dieser Übergangs- und Neuformungsprozess auf dem Boden der ehemals römischen Provinz Gallien zu beobachten, wo unter maßgeblicher Assistenz der römisch-christlichen Kirche im 6. Jahrhundert das fränkische Großreich entstand. Besonders im Süden und im Zentrum hatten die Einflüsse der Völkerwanderung die romanische Lebensform nicht grundlegend verändern können; hier gab es noch Städte und Stadtkultur, eine mittlere Beamtenschicht; auf dem Lande hatte manche luxuriöse "Villa", einst Herrensitz eines römischen Großgrundbesitzers, samt ihrem fortschrittlichen Gutsbetrieb die poltischen Veränderungen überstanden; nach wie vor kursierte die römische Edelmetallwährung in Gold und wurde auch von den fränkischen Königen nachgeprägt. Es gab das römische Straßennetz, und auch das alte Steuersystem hatte teilweise überlebt.

  1. Fortbestand römischer Einrichtungen in Gallien
  2. "Hausherrschaft", Loyalität und Rechtsverständnis
  3. Gefolgschaft
  4. Grundherrschaft und Unfreiheit
  5. Die Kirche als Grundherr
  6. Soziale Schichtung
  7. Der europäische Wirtschaftsraum von der Spätantike zum frühen Mittelalter
  8. Wirtschaftsrückgang in Ostfranken
  9. Land als Sold für geleistete Dienste
  10. Die Fernhandelsbeziehungen seit dem 10. Jahrhundert
  11. Die Stadt als neuer Lebens- und Wirtschaftsraum

Bibliografie:

  • Gerd Althoff: Verwandte, Freunde und Getreue: Zum Stellenwert der Gruppenbindungen im früheren Mittelalter, Darmstadt 1990
  • Arno Borst: Lebensformen im Mittelalter, Berlin 1997
  • Otto Brunner: Sozialgeschichte des Mittelalters, Göttingen 1984
  • Georges Duby: Die drei Ordnungen. Das Weltbild des Feudalismus, Frankfurt/M. 1981
  • Georges Duby: Krieger und Bauern. Die Entwicklung der mittelalterlichen Wirtschaft und Gesellschaft bis um 1200, Frankfurt/M. 1984
  • Johannes Fried: Der Weg in die Geschichte. Die Ursprünge Deutschlands bis 1024. Propyläen-Geschichte Deutschlands, Bd. 1, Berlin 1993
  • Johannes Fried: Die Formierung Europas 840 bis 1046, München 1993
  • François Louis Ganshof: Was ist das Lehnswesen? Darmstadt 1989
  • Theodor Mayer (Hrsg.): Adel und Bauern im deutschen Staat des Mittelalters, Darmstadt 1967
  • Henri Pirenne: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Europas im Mittelalter, Tübingen 51986
  • Georg Scheibelreiter: Die barbarische Gesellschaft. Mentalitätsgeschichte der europäischen Achsenzeit (5.-8. Jahrhundert), Darmstadt 1999
  • Reinhard Schmoeckel: Bevor es Deutschland gab. Expeditionen in unsere Frühgeschichte von den Römern bis zu den Sachsenkaisern, Bergisch Gladbach 2000
  • Rolf Sprandel: Verfassung und Gesellschaft im Mittelalter, Paderborn u.a. 1994
Total votes: 50
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken

Post new comment


0 Kommentare

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.