wissen.de
Total votes: 9
wissen.de Artikel

Umweltschutz am Fenster: Wie Plissee Rollos & Glasfolien Energie sparen helfen

Trotz fortlaufend technischer Neuerungen - Fenster sind ein erheblicher Faktor für Heizwärmeverluste im Wohnbereich. Zusätzliche thermoregulierende Sonnenschutzsysteme in Form von Plissee Rollos, Thermorollos und Folien verbessern deutlich die Wärmedämmung. Ein Überblick über Varianten und Funktionsweisen.

Fenster mit halb herabgezogenen Rollos
Thermoregulierende Sonnenschutzsysteme in Form von Plissee-Rollos, Thermorollos oder Folien verbessern die Wärmedämmung.

Angesichts des Klimawandels ist Energieersparnis auch im Haushalt wichtiger denn je. Dabei ist laut einer Metastudie zu Wärmedämmstoffen des Forschungsinstituts für Wärmeschutz e.V. in München gerade die Wärmedämmung im Mauerwerk ein wesentlicher Baustein für die Reduzierung des Energieverbrauchs. Doch selbst bei perfekt gedämmten Wänden: Durch die Fenster geht in der Winterzeit immer noch ein hohes Maß an Heizenergie verloren. Bei Heizungssystemen, die noch mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, steigt dadurch zwangsläufig auch immer der Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid.

Eine umweltschonende Möglichkeit ist natürlich, von vornherein möglichst auf Fenster mit starker, edelgasbefüllter Isolierverglasung zu setzen. Für manche Bauherren oder Hausbesitzer ist das aber sowohl im Falle eines Neubaus wie auch bei einem nachträglichen Fensteraustausch erst einmal eine zu kostenintensive Angelegenheit. Noch schwieriger verhält es sich in Mieteinheiten. Hier liegt die Entscheidungsgewalt über Fenstermodernisierungen beim Vermieter und nicht beim Mieter, der aber letztendlich jährlich auf den hohen Heizkosten sitzenbleibt. Eine weitaus preiswertere und auch für Mieter praktikable Methode die Dämmung von Fenstern zu verbessern, ist der Einsatz von einem Energiespar-Sonnenschutz, zum Beispiel in Form von doppellagigen Plissee Rollos oder klassischen Thermorollos.

Dämmung via Luftpuffer: Plissee Rollos mit Wabenzellen

Plissees mit gefaltetem Aufbau bestehen wie die meisten Fensterdekorationen üblicherweise aus einer Stofflage. Eine spezielle Energiesparvariante sind sogenannte Wabenplissees mit zwei Stoffbahnen und integriertem Luftpuffer, der in Waben-Zellröhren unterteilt ist. Das Funktionsprinzip: Durch die in den Wabenröhren befindliche Luftschicht tritt Wärme nur verzögert nach außen. Gesteigert wird dieser Effekt durch möglichst viele Luftzellen. Nach Angaben vom Online-Anbieter Plissee Experte sparen Plissee Rollos Energie bis zu 30 Prozent. Besonders wärmedämmend sind dabei Modelle, deren Wabeninneres zusätzlich mit einer hauchdünnen Isolationsschicht aus Aluminium verstärkt ist. Individuell angepasste Maßanfertigungen mit bestmöglichem Stoffabschluss gegen seitlichen Wärmedurchtritt sowie fensternahe Systemmontagen erhöhen die Energieeffizienz zusätzlich.

Wärmereflektierende Beschichtungen: Thermorollos & Folien

Darüber hinaus lässt sich die Fensterdämmung auch mit thermoregulierenden Rollos optimieren. Diese Wärmeschutztypen tragen wiederum auf der Stoffrückseite eine Beschichtung aus Aluminium, die der Heizwärme den Durchgang durch das Fensterglas verwehrt.  Wie bei Wabenplissees ist eine glasnahe Befestigungsform und ein Maßzuschnitt ratsam, um auch hier den typischen Wärmeverlusten an den Rändern zuvorzukommen.

Ein weiterer Thermoschutz-Klassiker für Fenster sind Ganzjahresfolien, die bis zu 35 Prozent der vom Heizkörper ausgehenden Infrarotstrahlen zurück in den Innenraum reflektieren. Vorsicht ist jedoch bei stark wärmeabsorbierenden Glasfolien an Mehrfachverglasungen geboten. Sie können die Durchschnittstemperatur der Fensterscheibe derart erhöhen, dass es zum Glasbruch kommt. Besser sind hier reflektierende Folien mit möglichst geringer Wärmeaufnahme beziehungsweise -speicherung, da das Fensterglas so weniger belastet wird. In jedem Fall ist zu empfehlen, sich vor dem Kauf einer Isolationsfolie ausführlich vom Fachhandel über den jeweiligen Verglasungstyp beraten zu lassen.

Total votes: 9