wissen.de
Total votes: 23
VIDEO

Aroma für die Erdbeere

Im Herzen Andalusiens: Folien soweit das Auge reicht. Europas größtes Erdbeeranbaugebiet ähnelt eher einer Plastikwüste. 300.000 Tonnen Erdbeeren werden hier pro Jahr geerntet. Und der Appetit auf die rote Frucht wächst stetig. Für einen glänzenden Abverkauf gilt die Regel: Farbe vor Geschmack. Aussehen vor Aroma. Fernando Alcantara Cano, Erdbeerbauer "Den Deutschen ist vor allem die Optik wichtig. Die Erdbeeren müssen schön groß sein und eine perfekte Form haben. Als perfekt gilt eine konische, also eine nach unten hin spitz zulaufende Frucht. "Fade Früchte aus Spanien. Für Viola Hanke ein Graus. Die Wissenschaftlerin sucht nach der perfekten Erdbeere: Aromatisch und fest. Dazu kreuzt sie die Standardpflanze El Santa mit einer alten Erdbeersorte. Mit Namen Mieze Schindler. Diese Züchtung aus dem Jahre 1919 gilt als wahres Aromawunder. Doch ihre Früchte werden leicht matschig. Viola Hanke versucht der Mieze diese Eigenschaft auszutreiben. Im Keller lagern die Schätze des Dresdner Institutes für Obstzüchtung. Hier gedeihen hunderte von Sorten, die anderswo längst vergessen sind. Eine Art "Erdbeer-Arche-Noah". Doch die Rettung des Geschmacks verlangt Geduld und Fingerspitzengefühl. Denn bei einer Kreuzung können die Wissenschaftler das Ergebnis niemals genau vorhersagen. Welche Eigenschaften sich in der nächsten Generation finden, wissen sie erst, wenn aus den Samen neue Früchte herangewachsen sind. Dr. Viola Hanke, Biologin "Der Fokus liegt darauf, dass die Frucht wieder aromatisch werden soll, so wie wir es von unseren Erinnerungen her kennen oder wie wir es von der Walderdbeere her kennen. Das wäre natürlich die ideale Sorte."Statt langwierigem Kreuzen der Pflanzen, setzt man an der technischen Universität in Graz auf den Geschmack aus der Sprühflasche. Gabriele Berg will den Geschmack nicht in, sondern auf die Erdbeere bekommen. Die Forscherin entdeckte Mikroorganismen, die wahre Aromakünstler sind. Sie fielen der Zucht von Hochleistungssorten zum Opfer. Diese Bakterien schützen die Pflanze vor Krankheiten und umhüllen die Früchte gleichzeitig mit wohlschmeckenden Aromen. Unter dem Mikroskop werden die winzigen Aromen sichtbar. Milliardenfach besiedeln diese Bakterien eine gesunde Erdbeerpflanze. Prof. Gabriele Berg, Biotechnologin "Das Bakterium lebt in der Erdbeere, nutzt Substanzen, die von der Pflanze produziert sind und gibt dann wiederum Substanzen zurück, aus denen die Pflanze weiter das Erdbeeraroma entwickelt. Und damit nutzen wir das. Wenn wir es essen, dann schmecken wir es sozusagen an unseren Sinneszellen." Abfallprodukte von Kleinstlebewesen als Gaumenfreude. Eine gewöhnungsbedürftige Idee. Noch tüfteln die Wissenschaftler, wie sie die Bakterien am besten auf die Pflanze bringen. Auf den Versuchsfeldern der Universität. Noch ist nicht sicher, ob das Bakterium an allen Erdbeersorten haftet. Die Erdbeerforschung - ein weites Feld. Doch wenn alles klappt, gäbe es für den kommerziellen Anbau eine Lösung des Geschmacksproblems. Und zwar aus dem Labor.

Total votes: 23