wissen.de
Total votes: 36
VIDEO

Knoblauch aus China

Nordchina. Auf den Spuren der "Stinkenden Rose." Dem Knoblauch. Vor langer, langer Zeit reiste einmal ein chinesischer Kaiser in den Süden. Unterwegs erkältete er sich, es ging ihm nicht gut. Da reichte ihm jemand, vielleicht war es ein Landarzt, eine Pflanze. Er nahm ein Blatt und roch daran. Schon war seine Erkältung verschwunden, so ist man auf diese Pflanze aufmerksam geworden. Früher nannte man sie "Neun-Blätter-Pflanze" und heute Knoblauch. 

Ende Mai, Knoblauchernte in Cangshan. Die ganze Region im Norden Chinas lebt vom Knoblauch. Die schmackhaften Knollen werden von hier in die ganze Welt exportiert. Viel Arbeit. Doch Zeit zum probieren bleibt immer: "Uha, scharf." Kilometerweit reiht sich ein Feld an das andere. Wenn es ans Ernten geht, müssen alle ran. Denn Knoblauch bildet hier die Lebensgrundlage, und die "Stinkende Rose" ist der Stolz der Region: "Der beste Knoblauch unter der Sonne!" sagen die Chinesen. Auf diesem Feld arbeitet die ganze Familie. "Heute früh um sechs Uhr haben wir angefangen. Wenn alles gut läuft, brauchen wir nur noch heute den ganzen Tag für dieses Feld. Vielleicht aber auch noch morgen." Solange das Wetter hält, muss der Knoblauch geerntet werden. Da gibt es keine Ausflüchte.

Bis Mitte Juni, auch im Dorf, nichts als Knoblauch. Knoblauchwälle säumen die Straßen, in Hauseingängen sitzen Bäuerinnen und sortieren. Drei Wochen müssen die Knollen trocknen. Die Bauern haben sie gestapelt und mehrfach umgeschichtet. Jetzt beginnt der Verkauf. Vor dem Hof der Yangs hat Zwischenhändler Yo seine Waage aufgestellt. So wie die Yangs haben die meisten Bauern hier keine Transportmöglichkeit. Die Händler kommen zu ihnen in die Straße.

Die Preise schwanken von Jahr zu Jahr. Herr Yo kauft für etwas mehr als 10 Cent pro Pfund. Mit den Ankäufern ist er noch nicht einig. Die wollen nur zwei Cent mehr bieten. Tausende von Knollen, die verladen werden: Die größten und schönsten sind für den Export bestimmt. Eine Fuhre Richtung Großhändler. Noch eine Station, und dann geht es für die "Stinkende Rose" aus China in alle Welt.

Total votes: 36