wissen.de
Total votes: 41
VIDEO

Schutzschicht auf Obst

Früchte gedeihen fast überall. Über Jahrtausende haben sie sich an Klima und Anbaugebiete angepasst. Wie etwa die Birne. 25 verschiedene Arten gibt es. Sie wachsen in Nordafrika, Asien und Europa. Ein solches Verbreitungsgebiet erfordert Anpassung. Doch unabhängig davon, wo sie angebaut werden, sie müssen mit den stets gleichen Schwierigkeiten fertig werden - Extremen. Lang anhaltende Hitze führt zu starkem Wasserverlust - besonders Trauben macht das zu schaffen, sie schrumpeln. Lang andauernde Feuchtigkeit hingegen lässt die Früchte faulen. Bei zuviel Regen besteht außerdem die Gefahr, das Wasser in die Frucht eindringt und sie zum Platzen bringt. Deshalb ist jede Frucht durch eine besondere Hülle geschützt - egal ob Trauben, Tomaten oder Äpfel, sie alle haben eine Wachsschicht auf ihrer Oberfläche. Auch wenn wir sie nicht bei allen mit bloßem Auge sehen können. Und so sieht diese Schicht im Detail aus: Um das Innere der Frucht zu schützen, gibt es in erster Linie Zellwände. Sie sorgen für Stabilität. Um diesen Schutz noch einmal zu verstärken, liegt auf der Zellwand eine sehr dünne Haut. Sie besteht aus mehreren Schichten, wobei die wachsartige Oberfläche die abschließende Schicht ist. Betrachtet man diese Oberfläche unter dem Elektronen-Mikroskop, dann sieht man bei vielen Pflanzenarten eine beeindruckende Struktur aus kleinen Kristallen. Nur all dieser Schutz macht die Weintraube haltbar und so genießbar. Die weiße Schicht auf Früchten ist also weder ein Zeichen von Pestiziden noch ist sie giftig, wie viele Menschen vermuten. Allerdings können sich auf der Wachsoberfläche Pestizide besonders lange halten. Deshalb sollten Weintrauben genauso wie alle anderen Früchte vor dem Verzehr ausgiebig gewaschen werden. Das gilt auch für Äpfel. In Deutschland dürfen Äpfel nur mit natürlichem Wachs, wie etwa Bienenwachs oder Schellack behandelt werden. Die Bio-Anbauverbände verbieten aber eine solche Behandlung. Dennoch hat auch ein Bio-Apfel eine Wachsschicht auf der Oberfläche. Für uns fühlt sich dann der Apfel ein wenig schmierig an. Also, keine Angst vor der natürlichen Wachsschicht, schließlich ist die Apfelschale besonders gesund. Alle Früchte haben eine solche Schutzschicht, ob man sie sieht, fühlt oder gar nicht bemerkt. In jedem Fall aber ist sie das Ergebnis intelligenter Anpassung an veränderte Wachstumsbedingungen.

Total votes: 41