wissen.de
Total votes: 32
VIDEO

Vakuum

Hier geht's um die Wurst. Genauer: Um ihre Haltbarkeit. Diese Metzgerei in Hannover packt ab für Großkunden. Scheibe um Scheibe geschnitten, abgezählt und dann, wie im Supermarkt, verpackt. Unter Vakuum. Ein paar Handgriffe, kurz gewartet, und schon bleibt der Tüte die Luft weg. Metzger "Die Bakterien brauchen genau das, was wir Menschen auch zum Leben brauchen, nämlich Nahrung, Wasser und Sauerstoff. Und durch das vakuumieren der Verpackung entziehen wir den Sauerstoff und auch Wasser kann nicht mehr, zumindest von außen, eindringen als Kondenswasser, so dass wir also die Haltbarkeit von zunächst 3 Tagen, die Sie ohne Verpackung im Kühlschrank lagern könnte, auf mindestens 14 Tage verlängern können." Vakuum heißt Leere. Ein lateinisches Wort für ein physikalisches Phänomen, dessen Existenz erst im 17. Jahrhundert von Otto von Guericke bewiesen wurde. Die Technische Universität Braunschweig besitzt das Original seiner berühmten Halbkugeln und natürlich kennt man sich hier mit Vakuum aus, genauso wie mit dem Versuch, mit dem Guericke das Vakuum populär machte. Ein Kräftemessen erbrachte den Beweis. Mit seinen berühmten Halbkugeln, die nur durch das Vakuum zusammen gehalten werden, demonstrierte Otto von Guericke 1657 die Kraft des Luftdrucks. "Wenn ich allerdings den Hahn öffne und wieder Luft hinein lasse kann ich sie ganz leicht von einander trennen." Mit einer Absaugpumpe erzeugt Professor Müller einen luftleeren Raum. Er will zeigen, wie sich Gegenstände im Vakuum verhalten. Ziemlich eigenartig. Zum Beispiel Rasierschaum. Ohne den Luftdruck, der normalerweise auf ihm lastet, geht er auf wie ein Hefekuchen. Wasser blubbert im Vakuum schon bei Raumtemperatur. Auch der Siedepunkt ist nämlich abhängig vom Luftdruck. "Siedendes Wasser bei 20 Grad. Der Siedepunkt des Wassers ist nämlich druckabhängig und wenn ich mit der Vakuumpumpe den Druck absenke fängt das Wasser auch bei 20 Grad an zu sieden." Das Wissen über Luft und Vakuum nutzen wir im Alltag für das Konservieren. Auch beim Einkochen entsteht nämlich ein Vakuum oder Unterdruck, wenn die Luft sich in den Gläsern abkühlt und zusammen zieht.

Total votes: 32