wissen.de
Total votes: 6
wissen.de Artikel

Wahlkampf auf Facebook und Co

Junge Wähler informieren sich vorwiegend im Internet über politische Themen. Auch die sozialen Medien spielen für sie eine wichtige Rolle dabei. Die Parteien haben das längst erkannt und gehen auf Facebook, Twitter und Youtube in die Wahlkampf-Offensive. Wie aber müssen Politiker im Netz agieren, um bei der jungen Zielgruppe gut anzukommen? Eine kleine Studie gibt Aufschluss darüber.

App Icons auf Smartphine Screen
Nicht nur in den USA, auch bei uns setzen die Parteien vermehrt auf Präsenz in den sozialen Medien.

Schnappschuss mit Rapstars, witzige Meme-Bildchen – oder doch lieber Fakten und Statements zum Wahlprogramm? Junge Internetnutzer bevorzugen Letzteres, wenn es um den Bundestagswahlkampf 2017 in den sozialen Medien geht. Das ist das Ergebnis einer Befragung, die Studierende unter 286 überwiegend jüngeren Wahlberechtigten im Alter zwischen 18 und 40 Jahren durchgeführt haben.

"Die jungen Nutzer möchten von Politikern nicht bespaßt werden, sondern handfeste Informationen und ein professionelles Auftreten", fasst Iris Pöschl von der Universität Hohenheim in Stuttgart zusammen, die die das Studienprojekt betreut hat. Private Familienfotos preiszugeben oder mit angesagten Bands zu posieren, das müssen sich Politiker demnach nicht antun, um bei der jungen Zielgruppe Erfolg zu haben.

Menschlich und glaubwürdig

Allerdings: Steif und unnahbar dürfen die Kandidaten auch nicht rüberkommen. Geht es nach den Social Media-Nutzern, sollen Politiker menschlich und nahbar wirken, dabei aber gleichzeitig authentisch bleiben. Das, glaubt Pöschl, hat auch mit Glaubwürdigkeit zu tun: "Viele der Befragten gaben an, dass sie Informationen aus den sozialen Medien wenig Vertrauen entgegenbringen. Wer hier als Politiker mit einem allzu verspielten Auftritt daherkommt, verstärkt dieses Misstrauen noch: Die Wähler sind dann erst recht unsicher, was stimmt und was nicht."

Auf Facebook, Twitter und Co unglaubwürdig zu wirken, dieses Risiko sollten Politiker in der heißen Phase des Wahlkampfs lieber nicht eingehen. Denn Wähler unter 40 Jahren informieren sich vor allem im Internet, wenn es um politische Themen geht. Für über 80 Prozent der für die Studie Befragten stehen Webseiten, Blogs und auch die sozialen Medien in punkto Information an erster Stelle.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Universität Hohenheim / DAL, 13.09.2017
Total votes: 6