wissen.de
You voted 3. Total votes: 188
wissen.de Artikel

Der Donau-Radweg

Immer am Fluss entlang: Wer von der Quelle bis nach Wien will, hat 925 Kilometer vor sich.

...

Hat man die Dreiflüssestadt in Niederbayern erst erreicht, liegen hinter einem die ersten Etappen durch den Naturpark Obere Donau mit seinen hohen Kalkfelsen, die Oberschwäbische Barockstraße mit ihren kunsthistorischen Schätzen auf dem Weg nach Ulm. Man hat die Fahrt aufgenommen Richtung Ingolstadt, alten Residenzstädtchen wie Günzburg, Dillingen und Höchstadt einen kurzen Besuch abgestattet und den Reiz des Donaudurchbruchs zwischen Weltenburg und Kelheim ausgekostet. Es ist nicht übertrieben, zu behaupten, dass sich der Fluss hier regelrecht durchzwängen muss, rechts und links die Felsen des fränkischen Jura. Und die haben es auch für die Radler in sich. Wer sich nicht auf der wenig empfehlenswerten Route bergauf quälen will und stattdessen lieber die einzigartige Felslandschaft von unten betrachtet, sollte hier aufs Schiff umsteigen. Es lohnt sich. Ebenso wie ein Aufenthalt im 2000 Jahre alten Regensburg, das gerne Kulturhauptstadt Europas geworden wäre und sich immerhin bei der bayerischen Vorentscheidung durchsetzte.

Gemütlich durch Österreich

Der österreichische Teil des Weges, für den ein gemütlicher Radfahrer sich durchaus eine Woche Zeit lassen kann, um die unterschiedlichen Regionen von der Schlögener Donauschlinge über den Nibelungengau bis hin zur Wachau zu genießen, gilt als eine der beliebtesten Radrouten Europas. Rund 200.000 Urlauber strampeln jedes Jahr donauabwärts Richtung Wien. In den Städtchen und Dörfern entlang der Route haben sich die Gastwirte und Hoteliers längst auf die Zweirad-Gäste eingestellt. Allerorts bekunden Hinweisschilder die fahrradfreundliche Einstellung der Gastgeber. Radler sind hier willkommen und sollten sich durchaus hier und dort eine Einkehr in ein paar der schier unzähligen Buschenschänken in einem der traditionsreichen Weinbaugebiete Österreichs, der Wachau, gönnen.

Passagen mit dem Schiff

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von Iris Hilberth, wissen.de
You voted 3. Total votes: 188