wissen.de
You voted 1. Total votes: 256
wissen.de Artikel

Der Mensch Karl der Große

Leidenschaftlicher Lebemann mit Familiensinn

...

Karl verliert zwei geliebte Ehefrauen

Als sie kurz nach der Geburt einer Tochter am 30. April 783 stirbt, beschenkt Karl ihren Begräbnisort reich. In den Schenkungsurkunden für das Kloster bezeichnet Karl Hildegard  mehrfach als „über alles geliebte Gattin“. Sogar „allersüßeste Gattin“ nennt er seine verstorbene Frau. Seine Trauer hält ihn allerdings nicht davon ab, nur wenige Monate nach Hildegards Tod erneut zu heiraten: Fastrada, eine fränkische Adlige. Und auch hier scheint Liebe im Spiel gewesen zu sein. In Briefen an sie nennt Karl Fastrada „äußerst liebenswürdig“ und erwähnt auch die beiden gemeinsamen „süßesten Töchter“. Auf seinen Reisen hat Karl seine Frau vermisst. In einem Brief beschwert er sich bei ihr, dass er zu wenig von ihr hört: „Wir wünschen daher, dass Du uns mehr über Deinen Gesundheitszustand und über anderes, was Dich beschäftigt, anzeigen sollst. Und nochmals grüßen wir Dich vielmals im Namen des Herrn.“ Fastrada stirbt am 10. August 794 in Frankfurt, wohin Karl sie auf eine seiner Reisen mitgenommen hatte. Sie ist wohl Karls letzte Ehefrau, danach wendet er sich vermutlich Geliebten zu. Da die historischen Quellen für die folgende Partnerin unterschiedliche Namen benutzen, bleibt unklar, ob es sich um Ehefrau oder Konkubine handelt.

 

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von wissen.de-Autor Thomas Krause, Januar 2014
You voted 1. Total votes: 256