wissen.de
Total votes: 128
wissen.de Artikel

Die Eroberung der Landschaft

Über den Bau der Semmeringbahn

...

 

1184111.jpeg
Das Ghega-Denkmal im Bahnhof Semmering

1869 wurde Carl Ritter von Ghega, dem planenden Ingenieur der Semmeringbahn, vom Österreichischen Ingenieur- und Architektenverein ein Denkmal errichtet. Pikanterweise war eben dieser Verein während der Planungszeit der Bahn in den 1840er-Jahren der hartnäckigste Kritiker von Ghegas Adhäsionsprojekt.

Obwohl Carl Ghega bereits 1841 mit den Planungen betraut wurde, konnte er aufgrund der politisch und wirtschaftlich unsicheren Zeit keinen Beginn der Bauarbeiten erwirken. Erst nach der Niederschlagung der Revolution vom März 1848 suchte das regierende Habsburgerhaus nach Beschäftigungsmöglichkeiten für das „unruhige“ Volk und fand diese im Bau der Semmeringbahn. Bis zu 20.000 Arbeitskräfte waren zwischen 1848 und 1854 an der 41 km langen Strecke beschäftigt, für die 14 Tunnels, 16 Viadukte und über 100 gewölbte Brücken errichtet werden mussten. Die Maximalsteigung von 28 ‰ (1:40) und Kurvenradien von nur 190 Metern waren für die damalige Zeit mit reinem Adhäsionsantrieb – also mit Antrieb nur durch Reibung zwischen Rädern und Schienen – nahezu unüberwindbar. Nur durch die erfolgreiche Durchführung des Lokomotivwettbewerbs verstummten auch die hartnäckigsten Kritiker Ghegas vom Österreichischen Ingenieur- und Architektenverein.
... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von Valentin E. Wille, Wien
Total votes: 128