wissen.de
Total votes: 70
wissen.de Artikel

Druckerarten, Probleme und Reinigungsverfahren

Verlängerung der Lebensdauer

...
 
2. Deshalb lohnt sich die Wartung
Allein schon aus Gründen der Nachhaltigkeit lohnt es sich allerdings, dem eigenen Drucker zu einer möglichst langen Lebensdauer zu verhelfen. Vor allem lassen sich durch regelmäßige Wartung und Reinigung typische Druckerprobleme lösen oder sogar im Vorfeld vermeiden.
 
Typische Probleme beim Druck
Tintenstrahl- und Laserdrucker bieten die vielfältigsten Druckmöglichkeiten, haben aber auch eine größere Bandbreite an Fehlerquellen. Die meisten davon können Benutzer allerdings selbst lösen, wenn sie wissen, wo der Fehler liegt.
 
Papierstau
Papierstau entsteht, wenn der Drucker das Papier zwar einzieht, aber nicht mehr ordentlich auswerfen kann. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Zuviel Papier im Papierfach oder qualitativ minderwertiges Papier können dafür sorgen, dass mehrere Blätter auf einmal eingezogen werden oder zwischen den Walzen hängenbleiben. Mit der Zeit lagern sich auch Papierstaub und Druckreste auf den Walzen ab, sodass das Papier nicht mehr ordentlich transportiert werden kann oder Schmutz die Mechanik blockiert.
 
Falls ein Papierwechsel das Problem nicht behebt, empfiehlt es sich, die Walzen zu reinigen. 
 
Verschmierter, verschwommener oder fleckiger Druck
Bei einem verschmierten Druck besteht oftmals ein Problem mit dem Druckkopf, beziehungsweise den Düsen. Eine mögliche Lösung findet sich hier. Insbesondere Tintenstrahldrucker haben häufig das Problem, dass die Tinte eintrocknet, wenn nicht regelmäßig gedruckt wird.
 
Druckt der Drucker verschwommen, kann dies auch an veralteten Treibern liegen beziehungsweise daran, dass die Qualitätsstufe zu niedrig eingestellt ist.
 
Tintenflecken auf dem Papier können unter anderem durch einen fehlerhaften Papiereinzug ausgelöst werden. Eine weitere Möglichkeit ist, dass das Papier feucht geworden ist und sich gewellt hat, sodass die Farbe nicht einheitlich aufgebracht werden kann. 
 
Patrone wird nicht erkannt
Wenn eine neue Patrone vom Drucker nicht erkannt wird, kann es unter anderem daran liegen, dass die Kontakte verschmutzt sind oder die Patrone nicht richtig einrasten kann. In einem solchen Fall kann der Drucker keinen Kontakt zur Patrone herstellen und gibt daher die Fehlermeldung aus, dass keine eingesetzt sei.
 
Einige Drucker akzeptieren nur Patronen vom Originalhersteller, sie können sie anhand eines Chips in der Patrone von Alternativprodukten unterscheiden. Ist die Patrone ein Original, ist möglicherweise der Chip defekt und kann vom Drucker nicht mehr ausgelesen werden. Hier hilft ein Austausch.
 
Tintenstand wird falsch wiedergegeben
Der Chipsatz ist es auch, der Probleme beim Erkennen des Tintenstands verursachen kann. Auch hier kann der Fehler daran liegen, dass ein Alternativprodukt verwendet wurde, der Drucker allerdings nur Originale akzeptiert. Besteht auch bei Originalpatronen das Problem, können einige Tricks helfen. Auf dieser Webseite werden mögliche Ursachen und auch Lösungsmöglichkeiten dafür genannt, dass der Tintenstand falsch angezeigt wird.
 
Drucker druckt nicht
eigene_grafik_2.jpg
Druckerwartung

Mögliche Fehlerquellen

Die Ursachen für dieses Problem können vielfältig sein. Zunächst einmal sollte überprüft werden, ob alle Treiber auf dem aktuellen Stand sind. Dann ist es möglich, dass mechanische Teile blockiert sind und beispielsweise der Schlitten des Druckkopfes sich nicht bewegen kann. Die jeweiligen Hersteller geben auf ihrer Homepage oftmals eine Lösung zu den häufigsten möglichen Fehlerquellen, die dafür verantwortlich sein können, dass der Drucker nicht druckt. Teilweise geben auch bestimmte Blink-Sequenzen der Lichter am Drucker Aufschluss über den vorliegenden Fehler. Ein Blick in das Handbuch des Druckers kann hier Aufschluss geben.
 
Tinte sparen
Wer seinen Drucker regelmäßig wartet und reinigt, kann deutlich Tinte sparen. Tintenstrahldrucker verfügen zwar über eine Selbstreinigungsfunktion, allerdings wird bei diesem Vorgang lediglich eine Ladung Tinte mit großem Druck durch die Düse und den Druckkopf gespritzt, um eventuelle Fremdkörper zu lösen. Häufig führen Drucker eine solche Reinigung auch automatisch durch, wenn der Drucker zu lange nicht benutzt wurde, um das Eintrocknen der Tinte zu verhindern.
 
Dieser Vorgang kostet entsprechend auf Dauer eine große Menge Tinte und sorgt dafür, dass sich Resttintenbehälter oder Schwamm schneller füllen und gewechselt werden müssen. Tatsächlich ist das Ergebnis einer solchen Reinigung meist nicht einmal besonders gut, sodass eine mechanische Reinigung hier deutlich bessere Ergebnisse liefern kann. Durch eine regelmäßige Reinigung des Druckkopfes wird die automatische Reinigung weitgehend unnötig.
 
Kosten sparen
Was Tinte spart, spart natürlich auch Kosten, denn so müssen seltener Ersatzpatronen gekauft werden. Zudem vermindert eine regelmäßige Wartung den Verschleiß von Druckkopf und Walzen, beziehungsweise Nadeln, sodass keine Ersatzteile fällig werden. Und natürlich muss auch kein neuer Drucker angeschafft werden, solange das aktuelle Gerät noch funktioniert.
 
Nicht zu unterschätzen, sind auch die Kosten, die mit häufigen Fehldrucken einhergehen. Papier und Tinte werden hierbei sinnlos verbraucht.
 
2.3.1 Rebuilt und Refill
Einige Patronen und Toner lassen sich nachfüllen; insbesondere Produkte von Alternativanbietern geben diese Möglichkeit. Druckerpatronen können auch in einer Refilled-Variante gekauft werden; das bedeutet, dass Originalpatronen gebraucht und neu befüllt wurden.
 
Toner können auch in einem Rebuilt-Zustand verkauft werden, dann wurden bei der Kartusche alle beweglichen Teile wie etwa die Trommel erneuert. Hier lohnt es sich, vor dem Kauf nachzufragen, was der Rebuilt beinhaltet.
 
Refill-Patronen sind Patronen, die entweder zu Hause selbst befüllt werden können oder in einem Geschäft. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass für die Neubefüllung nur hochwertige Tinte zum Einsatz kommt. Minderwertige Tinte wird vom Druckkopf eventuell fehlerhaft verarbeitet und führt zu schlechteren Druckergebnissen oder zu einer Verstopfung der Düsen.
 
Längere Lebensdauer
Durch kontinuierliche Pflege der Verschleißteile wird die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Fehlern kommt, deutlich reduziert. Entsprechend lässt sich die gesamte Lebensdauer des Druckers hierdurch verlängern und der Drucker kommt eventuell länger mit Ersatzteilen aus, anstatt dass ein neues Gerät gekauft werden muss.
 
Der richtige Standort kann ebenfalls dazu beitragen.
 
eigene_grafik_3.jpg
Druckerwartung

Tipps für den richtigen Druckerstandort.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Total votes: 70