wissen.de
Total votes: 77
wissen.de Artikel

Garten und Balkon: Warum wir lieber auf Torf verzichten sollten

...

Was kann ich tun?

Gerade für Hobbygärtner gibt es inzwischen bereits einige torffreie Alternativen zur normalen Blumenerde. Solche torffreien Gartenerden werden beispielsweise auf Basis von Kompost, Rindenhumus oder mit Fasern von Nadelhölzern oder Kokosnüssen hergestellt. Auch Maisstroh und Reisspelzen werden bei einigen Produkten untergemischt. Diese Zusätze quellen bei Wässerung ähnlich gut auf wie Torf auf und halten die Feuchtigkeit lange gespeichert, gleichzeitig sorgen sie für eine gute Durchlüftung der Erde.

Aber Achtung: Gerade in puncto Torfreduktion gibt es viele Mogelpackungen. Vorsicht ist beispielsweise geboten bei angeblich „torfreduzierten“ bzw. „torfarmen“ Produkten, sie besitzen meist immer noch einen Torfanteil von 60-80 Prozent. Hinschauen gilt auch bei "Bio"-Erden –

der Begriff "Bio" ist für Blumenerde nicht geschützt und wird von einigen Herstellern als grünes Deckmäntelchen missbraucht. Schauen Sie daher besser auf das Kleingedruckte, wenn Sie den Mooren wirklich etwas Gutes tun wollen.

Komposthaufen in Frankreich
Die richtige Auswahl der Blumenerde trägt zum Umwelt- und Moorschutz bei.

Es gibt mittlerweile viele torffreie Produkte, die zum Beispiel aus Kompost hergestellt werden.

Nicht alle Pflanzen brauchen Torf

Wenn Sie die richtigen Pflanzen auswählen, kommen Sie auch komplett ohne Torf oder Torfersatz aus. Denn die meisten heimischen Pflanzenarten sind robust und benötigen gar keine Torferden. Auch durch entsprechende Bodenbearbeitung können Sie gute Voraussetzungen für die Pflanzen schaffen. Nach dem Motto: "Einmal gelockert ist dreimal gegossen", "dreimal gelockert ist einmal gedüngt".

Für alle Gartenbesitzer gilt zudem: Das beste Mittel zur Bodenverbesserung ist der eigene Kompost. Durch die verrotteten Pflanzenteile in dieser Erde ist er sogar wesentlich nährstoffreicher als Torf, ist weniger sauer und kann die Bodenstruktur trotzdem stark verbessern. Darüber hinaus ist er Lebensraum für viele Mikroorganismen, die eine hohe biologische Aktivität und eine kontinuierliche Freisetzung von Nährstoffen gewährleisten.

NPO
Total votes: 77