wissen.de
Total votes: 194
LEXIKON
 

Wüsten

Erdräume mit so starker Trockenheit (geringe Wasserzufuhr, starke Verdunstung) oder Kälte, dass sich fast nur Trockenflora, aber keine großräumig landschaftsbestimmende Vegetation entwickeln kann. Danach unterscheidet man Kältewüsten (Eis- und Felsgebiete des polaren Klimas und der Hochgebirge) und Trockenwüsten (Wärmewüsten). Diese liegen vorwiegend in der Zone der subtropischen Hochdruckgebiete im Bereich der Wendekreise (z. B. Sahara, Kalahari) und an den Westküsten der Südkontinente, wo die Niederschläge durch kaltes Auftriebswasser vom Festland ferngehalten werden (z. B. Atacama, Namib) sowie in abgeschlossenen Gebirgsbecken (Gobi, Great Basin). Wüsten nehmen rund ein Fünftel der Erdoberfläche ein. Durch Überweidung, Entwaldung und Anzapfung des Grundwassers in den Wüstenrandgebieten ist jedoch eine weitere Ausbreitung der Wüsten zu beobachten (Desertifikation).
Wüsten und von Verwüstung bedrohte Gebiete
Wüsten und von Verwüstung bedrohte Gebiete
 
 
Wüsten der Erde
 
Die Wüsten der Erde
Name / LageAusdehnung (in km2 )Staaten
Afrika
Sahara (Nordafrika)8,7 Mio.Ägypten, Libyen, Mali, Mauretanien, Niger, Tschad, Sudan
Libysche Wüste (Teil der Sahara, Nordafrika)ca. 2 Mio.Libyen, Ägypten, Sudan
Nubische Wüste (Teil der Sahara, Nordafrika)400 000Sudan
Arabische Wüste (Nordostafrika)181 000Ägypten
Namib (Südwestafrika)50 000Namibia
Kalahari (Südafrika)800 000Botswana, Namibia, Republik Südafrika
Asien
An Nafud (Zentralarabien)104 000Saudi-Arabien
Rub Al Khali (Südarabien)132 000Saudi-Arabien, Jemen, Vereinigte Arabische Emirate
Dahna (Ostarabien)132 000Saudi-Arabien
Syrische Wüste (Asien)259 000Saudi-Arabien, Jordanien, Syrien, Irak
Lut (Ostiran)274 000Iran
Karakum (Mittelasien)280 000Turkmenistan
Kysylkum (Mittelasien)300 000Usbekistan, Kasachstan
Takla Makan (Zentralasien)327 000China (Xinjiang)
Gobi (Zentralasien)2 Mio.Mongolei, China
Negev (Vorderasien)12 000Israel
Thar (Südasien)260 000Indien
Amerika
Sonora
Mojave
Death Valley
181 000
40 000
8 500
südwestliche USA (SO-California und W-Arizona)
Great Basin (Nordamerika)ca. 600 000westliche USA (Utah, Nevada)
Chihuahuan (Nordamerika)363 000Mexiko, südliche USA
Atacama (Südamerika)180 000Chile
Desierto de Sechura (Südamerika)26 000Peru
Australien
Große Sandwüste388 500Westaustralien
Gibsonwüste310 000Westaustralien
Große Victoriawüsteca. 260 000West- und Südaustralien
Tanamiwüsteca. 100 000Zentrales Nordterritorium
Simpsonwüsteca. 260 000Nordterritorium, Queensland, Südaustralien
Namib: Dünenlandschaft
Namib
Dünenlandschaft in der Wüste Namib.
 
Die Trockenwüsten werden je nach dem Grad der Trockenheit noch einmal unterteilt in Kernwüsten (Jahresniederschläge unter 100 mm, fast vegetationslos), Randwüsten (geringe Vegetation bei gelegentlichem Regen, bis 200 mm/Jahr) und Halbwüsten (lichte Vegetation und geringe, aber regelmäßige Niederschläge). Klimatische Kennzeichen der Trockenwüsten sind neben geringen jährlichen oder lange Zeit ganz ausbleibenden Niederschlägen große tägliche Temperaturschwankungen (z. T. Unterschiede von über 60 °C). Diese Temperaturgegensätze sind in der fehlenden Bewölkung und schützenden Vegetationsdecke begründet, die die Erdoberfläche vor nächtlicher Auskühlung bewahren könnten. Landwirtschaftlicher Anbau ist nur in Oasen möglich. Die Wüstenpflanzen (Xerophyten) haben oft sehr tief reichende Wurzeln und können den episodisch auftretenden Niederschlag über lange Zeit speichern oder kommen mit dem in der Nacht niederfallenden Tau aus.
Da der Boden der Wüsten weitgehend freiliegt, gibt es Verwehung von Sand und Staub und es kommt zur Bildung von Dünen. Der Wind kann seine landschaftsgestaltende Kraft entfalten, indem er Senken ausbläst und durch mitgeführte Sandkörner anstehendes Gestein abschleift. Die physikalische Verwitterung ist in Wüsten sehr intensiv. Gelegentliche oft wolkenbruchartige Niederschläge führen zu flächenhafter Abspülung und gestalten die Wadis zu reißenden Strömen. Nach dem an der Oberfläche vorherrschenden Verwitterungsmaterial unterscheidet man: die lebensfeindlichen Sandwüsten (arabisch Erg), häufig mit Wanderdünen, die Felswüsten (arabisch Hamada) mit ihren scharfkantigen Gesteinsblöcken, die Kieswüsten (arabisch Serir) mit vom Wind abgerundeten Kiesen, die Lehmwüsten mit ihrer harten, rissigen Bodenoberfläche, die von feinem Gesteinsmehl bedeckten Staubwüsten und die Salzwüsten in abflusslosen Becken mit starker Verdunstung. Halbwüste, Trockengebiete.
 

 

Total votes: 194