Lexikon

Faradaysche Gesetze

[
ˈfærədi-
]
zwei 1833 von M. Faraday aufgestellte Grundgesetze der Elektrolyse: 1. beim Stromdurchgang durch einen Elektrolyten ist die abgeschiedene Stoffmenge der Elektrizitätsmenge proportional; 2. gleiche Elektrizitätsmengen scheiden aus verschiedenen Elektrolyten Stoffmengen ab, die dem chemischen Äquivalentgewicht (Quotient aus Atomgewicht und Wertigkeit) proportional sind.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch