Lexikon

Pflüger

Eduard Friedrich Wilhelm, deutscher Physiologe, * 6. 7. 1829 Hanau,  16. 3. 1910 Bonn; Arbeiten über Stoffwechsel-, Muskel- und Nervenphysiologie. Nach ihm ist das Pflügersche Grundgesetz benannt: Schwache Reize regen die Lebenstätigkeit an, mittelstarke fördern, starke hemmen, stärkste heben sie auf. Pflügers Zuckungsgesetz: Wird ein Nerv oder Muskel von elektrischem Strom durchflossen, so wird an der Anode die Reizerregbarkeit herabgesetzt (Anelektrotonus), an der Kathode erhöht (Katelektrotonus).

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch