Lexikon

Volksfrömmigkeit

Volksreligiösität; populare Religiösität
Sammelbezeichnung für vielfältige religiöse Praktiken, von denen angenommen wurde, dass sie eine „ursprüngliche Religion“ bewahren und im Gegensatz zur schriftlich fixierten religiösen Lehre der theologischen Eliten stünden; besonders sinnliche und emotional ansprechende Vorstellungen und Bräuche wie Wallfahrten, Prozessionen, Heiligen- oder Marienverehrung, Votivwesen, erbauliche Lektüre oder der Glaube an (Schutz-)Engel wurden hierunter zusammengefasst. Die heutige Kultur- und Religionswissenschaft wendet sich von dem Begriff der Volksfrömmigkeit ab, da die Unterscheidung zwischen einer Religiösität der gebildeten Eliten und der Massen nicht mehr trägt.

Weitere Lexikon Artikel