wissen.de
You voted 1. Total votes: 126
wissen.de Artikel

Methusalems der Natur: Die ältesten Lebewesen der Welt

...

 Galápagos-Riesenschildkröte (Chelonoidis nigra)
Galápagos-Riesenschildkröten werden oftmals sehr alt.
Der prominenteste Vertreter

Das bekannteste Beispiel für ein langlebiges Lebewesen ist wohl die Galapagos-Schildkröte. Sie liegt zwar mit einer Lebenserwartung von 150 bis zu 180 Jahren hinter dem Grönlandhai und -wal, aber sie wird immerhin deutlich älter als wir Menschen. Das lange Leben wird den Schildkröten durch eine langsame Herzfrequenz sowie einem langsamen Stoffwechsel ermöglicht – auch sie leben demnach in Zeitlupe. Interessanterweise haben Wissenschaftler herausgefunden, dass sich die Organe der älteren nicht von denen der jüngeren unterscheiden.

Übrigens: Das Wirbeltier mit der kürzesten Lebensdauer ist ein Korallenfisch aus dem Great Barrier Reef. Dieser wird nur 59 Tage alt. Sein Leben ist damit kurz, aber intensiv: In nur drei Wochen ist seine Kindheit als Larve vorbei und er verwandelt sich zum Fisch. Direkt danach findet die Paarung statt und er verbringt seine übrigen Tage zwischen Korallen.

Langlebige Kiefer (Pinus longaeva)
Langlebige Kiefer am Methuselah Trail im Osten Kaliforniens.
Das Lebewesen mit der höchsten Lebenserwartung stammt nicht aus der Tierwelt

5.000 Jahre sind eine wahnsinnig lange Zeit und diese am Stück zu erleben, erscheint unmöglich. Nicht aber für ein Exemplar der im Osten der USA vorkommenden Kiefer Pinus longaeva. Sie ist mit 5.067 Jahren die älteste Pflanze auf dem Planeten. Das lange Leben der Kiefer wird durch embryonale Stammzellen ermöglicht. Diese sind noch nicht spezialisiert und können dadurch jegliches Gewebe nachwachsen lassen. Der Baum kann sich dadurch immer wieder von neuem regenerieren.

Das mit Abstand älteste Lebewesen ist allerdings so klein, dass man es mit bloßem Auge nicht erkennen kann: das Methusalem Bakterium. Es wird bis zu einer halben Million Jahre alt. Das Alter wurde anhand der DNA des Bakteriums ermittelt. Sein Lebensraum könnte auch sein Geheimnis sein: Es kommt in den unter dem Permafrost Kanadas, Sibiriens und der Antarktis verbogenen Erdschichten vor.

TKR, 22.08.2016
You voted 1. Total votes: 126