17.12.2012
Total votes: 9

105 v. Chr.

Rom

Gaius Marius siegt in Nordafrika. Sein Erfolg beruht auf einer Neuerung, die auf Dauer das Ende der römischen Republik herbeiführen wird: Er setzt in seinem Heer erstmals Besitzlose ein („Proletarier“), die im Falle des Sieges Anteil an der Beute bekommen. Sie fühlen sich dem Feldherrn, dessen Siegen sie materiellen Gewinn verdanken, verbunden, der seinerseits durch ihre treue Gefolgschaft ein politischer Machtfaktor wird. Hintergrund dieser Entwicklung ist, dass die traditionellen römischen Bauernheere die immensen Gebiete des Reiches aufgrund ihrer geringen Stärke nicht mehr schützen können.