01.06.2015
You voted 3. Total votes: 107
wissen.de Artikel

Der Untergang der „Andrea Doria“

Das Fernsehen überträgt erstmals „live“

Vor der amerikanischen Atlantikküste sinkt am 25. Juli 1956 das italienische Passagierschiff „Andrea Doria“. Bei dem Unglück kommen 50 Menschen ums Leben.

Rund 200 Seemeilen vor New York stößt bei dichtem Nebel der schwedische Dampfer „Stockholm“ mit dem italienischen Passagierschiff „Andrea Doria“ zusammen. Die „Andrea Doria“ ist erst wenige Wochen zuvor für die Überfahrt nach New York in Dienst gestellt worden. Es befinden sich über 1700 Menschen an Bord.

Bei dem Zusammenstoß der beiden Großschiffe wird ein mehrere Meter breites Loch in den Schiffskörper der „Andrea Doria“ gerissen. Durch die schnell eindringenden Wassermassen bekommt das Schiff sofort Schlagseite. Glücklicherweise trägt der schwedische Dampfer bei der Kollision nur leichte Schäden davon, so dass er die Rettung der in Lebensgefahr geratenen italienischen Passagiere übernehmen kann. Da die See ruhig ist, können 1692 Passagiere und Besatzungsmitglieder auf die „Stockholm“ gerettet werden. Doch 50 Menschen finden den Tod. Zum Zeitpunkt der Kollision herrschte dichter Nebel vor der Ostküste der USA. Vermutlich haben reflektierende Nebelschwaden Störungen der Radaranlagen beider Schiffe ausgelöst.

Der Untergang der „Andrea Doria“ wird in den Vereinigten Staaten zu einem beispiellosen Medienspektakel: Von Hubschraubern aus berichtet das Fernsehen live von der Unglückstelle. Auch noch Jahre nach der Schiffskatastrophe hat die Öffentlichkeit nicht aufgehört, sich für das Unglücksschiff zu interessieren. Der US-amerikanische Kaufhauserbe Peter Gimbel setzt Tiefseetaucher auf die Tresore der „Andrea Doria“ an, in denen Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Millionen Mark vermutet werden. Am 27.August 1981 werden die Tresore aus dem von Haien umringten Wrack in 70 Metern Tiefe geborgen. Doch die spektakuläre Öffnung der Tresore am 17.August 1984 vor den Objektiven der Kameras von 61 Fernsehgesellschaften bringt nicht den erhofften Schatz, sondern lediglich zwei Bündel verrotteter Geldscheine und einige wassergetränkte Papiere zum Vorschein.