21.05.2015
You voted 1. Total votes: 114
wissen.de Artikel

Das Berufsbild Wirtschaftsprüfer

Sie kennen sich aus im steuerrechtlichen Dschungel und wissen, welche Zahlen sie sich für eine Unternehmensbewertung anschauen müssen: die Wirtschaftsprüfer. Ihre unabhängige Prüfung gibt Aufschluss über die wirtschaftliche Lage einer Organisation oder eines Unternehmens. Doch das Aufgabenspektrum der Zahlenexperten ist weit größer.

Ein Beruf mit hohem Ansehen

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de
Weitblick zeichnet jeden Wirtschaftsprüfer aus.
Wirtschaftsprüfer* genießen ein hohes Ansehen in der Öffentlichkeit. Ihre besondere Fachkompetenz wird in vielen Bereichen der Wirtschaft nachgefragt. Die fortlaufenden Änderungen der Gesetzgebung, die wachsende Anwendung der internationalen Regeln der Rechnungslegung, die diesem Bedarf entsprechend weiterentwickelte Informationstechnologie - alle diese Faktoren sprechen für einen steigenden Bedarf an hoch qualifiziertem Nachwuchs. Dass es noch immer einen solchen Nachwuchsbedarf gibt, liegt vermutlich daran, dass der Weg zum Wirtschaftsprüfer nicht nur beschwerlich ist, sondern auch lang.

*Für einen besseren Lesefluss wird hier der Wirtschaftsprüfer und nicht die Wirtschaftsprüferin genannt. Dennoch sind Frauen und Männer gleichermaßen angesprochen.

Kurz & bündig

Aufgabe von Wirtschaftsprüfern ist es, Jahresabschlüsse und Bilanzen zu prüfen, die wirtschaftliche Gesamtsituation eines Unternehmens zu analysieren, in Steuerangelegenheiten zu beraten sowie Gutacher- und treuhänderische Aufgaben zu übernehmen. Häufig unterliegt die Prüfung auch internationalen Rechnungslegungsstandards.

Verschwiegenheit und Unabhängigkeit sind unverzichtbare Grundlagen für die Tätigkeit des Wirtschaftsprüfers. Weder trifft, noch kommuniziert er die Entscheidungen der Unternehmensleitung, die im Rahmen der Prüfung oder Beratung gefällt werden.

 

Wo arbeiten Wirtschaftsprüfer?

Die großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften mit mehreren tausend Mitarbeitern sind interessante Arbeitgeber für Berufseinsteiger. In großen Gesellschaften bieten sich hervorragende Entwicklungschancen. Wer die Karriereleiter ganz bis nach oben erklimmt, erhält möglicherweise nach mehreren Jahren das Angebot, "Partner" zu werden. Ein Partner leistet eine umfassende Betreuung von Mandanten, indem er sie in allen Fragen der Unternehmensführung berät. Außerdem akquiriert er auch neue Mandanten und stellt so den Erfolg der Kanzlei sicher.

Aber auch mittelständische Unternehmen oder kleinere Sozietäten stellen Wirtschaftsprüfer ein. Ebenso die Option, eine eigene Kanzlei zu gründen, bietet sich.

Darüber hinaus gibt es Jobs bei:

- genossenschaftlichen Prüfungsverbänden

- Prüfungsstellen von Sparkassen und Giroverbänden

- überregionalen Prüfungseinrichtungen für öffentliche Körperschaften

 

Was genau machen Wirtschaftsprüfer?

Wirtschaftsprüfer werden vereidigt, ihre Rechte und Pflichten sind gesetzlich geregelt. Sie sind gehalten, auf wissenschaftlicher Grundlage zu arbeiten. So soll sichergestellt werden, dass Arbeitsweise und Berichte der Wirtschaftsprüfer für Auftraggeber wie Öffentlichkeit gleichermaßen vertrauenswürdig sind. Schließlich soll eine Unternehmensprüfung über die wahren wirtschaftlichen Verhältnisse eines Unternehmens Auskunft geben. Solche Prüfungen werden aus verschiedenen Gründen durchgeführt. Für GmbHs oder Kapitalgesellschaften – also Unternehmen, die haftungsbeschränkt sind - ist die Prüfung vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Auf diese Weise wird kontrolliert, ob die Unternehmen die gesetzlichen Bilanzierungsregeln einhalten.

Andere Prüfungen werden durch Unternehmensführungen freiwillig in Auftrag gegeben, um von unabhängiger Seite ein sachgerechtes, neutrales Urteil über bestimmte Sachverhalte im Unternehmen zu erhalten. Oft ist es dabei das Ziel der Unternehmensführung und der Öffentlichkeit nachzuweisen, dass der Jahresabschluss ein authentisches Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens vermittelt. Anteilseigner und potenzielle Investoren fühlen sich sicherer und investieren bereitwilliger, wenn Wirtschaftsprüfer einem Unternehmen die korrekte Bilanzierung attestieren. Auch Banken machen die Kreditgewährung meist vom Bericht des Wirtschaftsprüfers abhängig.

Wenn Wirtschaftsprüfer ein Unternehmen länger betreuen, werden sie häufig zu gesuchten Beratern, die bei vielen Fragen und Problemstellungen weiterhelfen können. Auf Grund der genauen Kenntnisse des Unternehmens können Wirtschaftsprüfer beispielsweise oft besser als das Unternehmensmanagement abschätzen, ob sich ein Investitionsvorhaben lohnt. Wird eine Veränderung der Unternehmensstruktur diskutiert, wissen Wirtschaftsprüfer, welche betriebswirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Fragen sich etwa aus einer Fusion mit einem anderen Unternehmen oder der Auslagerung von Unternehmensteilen ergeben würden.

 

Steuern – ein komplexes Thema

Auch die Beratung in Steuerangelegenheiten gehört zu den Aufgaben der Wirtschaftsprüfer. Denn viele Entscheidungen der Unternehmensführung betreffen direkt oder indirekt steuerliche Fragen. Wohl und Weh entscheiden sich oft nicht zuletzt durch geschicktes Ausnutzen steuerlicher Gestaltungsmöglichkeiten. Hier wissen Wirtschaftsprüfer Rat. Sie betreuen ihre Auftraggeber bei Steuererklärungen, Vermögensaufstellungen, Voranmeldungen und Steuerbilanzen - insbesondere auch nach den neuen International Financial Reporting Standards (IFRS). Darüber hinaus helfen sie die steuerlich günstigste Rechtsform- oder Standortwahl zu treffen. Oft übernehmen sie auch die Vertretung "ihres" Unternehmens in Steuersachen vor den Finanzgerichten.

 

Gutachter – objektive Experten

Ihrem Berufseid und ihrer besonderen Vertrauenswürdigkeit verdanken es Wirtschaftsprüfer, dass sie häufig auch als Gutachter beauftragt werden. Geht es beispielsweise darum, den Wert eines Unternehmens oder von Unternehmensteilen im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf zu beurteilen, sind sie gesuchte und gefragte Ansprechpartner. Dies gilt auch, wenn etwa eine angemessene Abfindung an ausscheidende Gesellschafter gefunden werden muss oder die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens beurteilt werden soll.

Wirtschaftsprüfer nehmen häufig auch treuhänderische Aufgaben wahr. Hierzu gehört es beispielsweise, fremdes Vermögen nach bestem Wissen und Gewissen zu verwalten oder als Testamentvollstrecker und Nachlassverwalter tätig zu werden.

Wirtschaftsprüfer übernehmen folglich eine Vielzahl verschiedener Aufgaben. Dabei tragen sie eine hohe Verantwortung und müssen sich in unterschiedlichen Themenfeldern sicher bewegen.

von Michaela Wetter, wissen.de/Quelle: Bildung und Wissen Verlag und Software GmbH