21.05.2015
Total votes: 87
wissen.de Artikel

Schlemmen - gewusst wo

Irland als Reiseziel für Feinschmecker - dieses Szenario hätte noch Anfang der 1990er-Jahre für Kopfschütteln gesorgt. Doch seither ist der Wohlstand im Land erheblich gestiegen, und im Zuge dessen eilt auch die Haute Cuisine von Erfolg zu Erfolg.

Kulinarisches Tauwetter

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de
Fisch

In Irland galten Fisch und Meeresfrüchte über Jahrhunderte als Arme-Leute-Essen, das man höchstens am Freitag, dem kirchlich verordneten Fastentag, auf den Tisch brachte.

Kaum zu glauben: In Irland galten Fisch und Meeresfrüchte über Jahrhunderte als Arme-Leute-Essen, das man höchstens am Freitag, dem kirchlich verordneten Fastentag, auf den Tisch brachte. Freiwillig Fisch, Austern und andere Muscheln zu verzehren, mutete man allenfalls den Bewohnern von Armenhäusern und Altersheimen zu. Eine anständige Mahlzeit hatte aus Kartoffeln, Kohl und Fleisch zu bestehen und außerdem nahrhaft zu sein, um die hart arbeitende Bevölkerung bei Kräften zu halten.

Doch seit den 1990er-Jahren hat die irische Wirtschaft rasant an Fahrt aufgenommen und die Bevölkerung endlich Gelegenheit, auch kulinarisch über den Tellerrand zu schauen: nach Frankreich oder Italien, wo die jungen irschen Köche gern ihre Lehrjahre verbringen. Zurück auf die Insel kommen sie voller Kreativität; sie haben gelernt, köstliche Gerichte meisterhaft zuzubereiten und wissen auch die Produkte zu schätzen, die Irland zu bieten hat: Hummer und Krabben, Austern, Jakobs- und Venusmuscheln, Süß- und Salzwasserfische, Wild sowie Lamm- und Rindfleisch aus Freilandhaltung - ganz zu schweigen von köstlichen Milchprodukten.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Natürlich gibt es in Irland nach wie vor Irish Stew, Fish & Chips und eine Fülle von Fastfoodtempeln, doch immer häufiger besinnt man sich auf die Vorzüge frischer, hochwertiger Produkte - nicht nur in den Spitzenrestaurants der Haute Cuisine. Und außerdem: Richtig zubereitet können auch Fish & Chips sehr delikat sein.

Hummer, Austern & Co.

Sie lieben Hummer und planen einen Besuch in Dublin? Dann sollten Sie einen Abend im King Sitric in nahegelegenen Felsendörfchen Howth verbringen: Der dort servierte Hummer ist fangfrisch, denn Patron Aidan MacManus lässt es sich nicht nehmen, die Tiere höchstpersönlich direkt vom Fischkutter zu kaufen. Und wenn Sie schon einmal in Howth sind, schauen Sie doch noch schnell im Fischladen von Nicky McLoughlin vorbei: Sein nach einer 200 Jahre alten Methode über Eichenholz geräucherter Lachs ist legendär.

Auf der anderen Seite der Insel ist die Bucht von Galway, ein Mekka für alle Austernfreunde. Die beste Zeit für eine Stippvisite ist der September, denn dann beginnt die Austersaison. Wer Gelegenheit hat, eines der Austernfestivals in Galway oder Clarinbridge zu besuchen, wird überrascht sein, auf wie viele Arten man Austern zubereiten kann. Und wundern Sie sich nicht, wenn die fröhliche Menge um Sie herum die Meeresfrüchte mit einem Schluck Guinness herunterspült - Sie sind immerhin in Irland! Austern kann man übrigens auch in manch einem Pub genießen, so etwa in der Crown Bar an der Great Victoria Street in Belfast, wo ein halbes Dutzend Austern zu den beliebtesten Snacks zählt.

Nichts außer Austern!

Das Austernfestival in der Bucht von Galway (September) gehört zu den kulinarischen Highlights. Drei Tage lang dreht sich alles um Austern und die Gäste wechseln von einer Gourmetadresse zur nächsten, testen, fachsimpeln und – öffnen Austern um die Wette.  

Die Iren lieben Festivals – deshalb sind weitere Food-Festivals in Irland eine wichtige Angelegenheit. Besuchen Sie den Listowel Food Fair im November, das Kinsale Food Festival im Oktober, das Hillsborough Oyster Festival Ende August oder das Bantry Mussel Festival im Mai.

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de

gruene-Insel.de - Entdecke den Iren in Dir!Irland Infos, Reisen, Mietwagen, Irland Shop mit über 600 Produkten und vieles mehr.

In freundlicher Zusammenarbeit mit www.entdeckeirland.de