21.05.2015
Total votes: 105
wissen.de Artikel

Seeluft im Seebad

Das meerSinn auf Binz

1235950.jpeg
Wohlfühlhotel: Das meerSinn in Binz auf Rügen

Hotelzimmer

In Binz auf Rügen liegt das „meerSinn“. In diesem eleganten, jungen Design-Hotel kann man allein oder zu zweit eines ganz wunderbar: Den Alltag hinter sich lassen und neue Lebenskraft schöpfen. Das hat viele Gründe: Angefangen bei der klaren Ästhetik der Räume und der modernen Einrichtung über den wirklich zuvorkommenden Service, der leichten, zertifizierten Bio-Küche mit dem Licht durchfluteten Restaurant meerSalz bis hin zum herrlichen, 400 Quadratmeter großen Spa-Bereich (mit Pool, Whirl-Wanne, Dampfbad und zwei Saunen.

Selbstregeneration

Im angrenzenden artepuri med® center für präventive und regenerative Ganzheitsmedizin findet man ein breites diagnostisches und therapeutisches Angebot. Dabei immer im Fokus: die Fähigkeit des Körpers zur Selbstregeneration 
zu nutzen. Wer es sportlich mag, für den hat das Hotel darüber hinaus besondere Angebote (z.B. Laufseminare). Und wer nach einem Tag am Strand oder unterwegs vor dem Kamin in der Bibliothek sitzt, wärmt nicht nur seinen Körper – sondern auch den Geist. Preis pro Person im Doppelzimmer ab 115 Euro.

Mehr Informationen unter www.meersinn.de

Das größte Seebad auf Rügen

1235952.jpeg
Tradition und Moderne: Binz auf Rügen
Binz, das 1318 als Fischerdorf  Byntze erstmals urkundlich erwähnt ist, ist das größte Seebad der Insel Rügen und liegt an der Bucht Prorer Wiek. Flankiert von den weitläufigen Waldgebieten der Schmalen Heide und der Granitz, schmiegt sich der Ort im Westen an das schilfumsäumte Ufer des Schmachter Sees, während er im Osten der Ostsee zugewandt ist.

Binz bietet ein mildes Reizklima mit durchschnittlich 1.872 Sonnenscheinstunden pro Jahr. Die geschützte Lage, der breite, feinsandige Strand, der steinfreie Meeresgrund und die schwache Brandung machen Binz zum beliebten Badeparadies.

Bekannt ist Binz wegen seiner Bäderarchitektur. Die verspielten Ornamente und Rosetten an den Villen sowie die Türmchen und Erker sind zum Synonym für den Ort an der Ostsee geworden. Und aus vielen der prachtvollen Häuser im Stil der Bäderarchitektur sind Hotels und Pensionen entstanden, die das Flair der Jahrhundertwendemit komfortablen Zimmern verbinden. Aufgereiht wie eine Perlenkette zieren sie die 3,2 km lange Strandpromenade, die zum Verweilen und Spaziergehen einlädt. Den Mittelpunkt der Promenade bilden das Kurhaus, der Konzertplatz mit dem Pavillon, den Pergolen und Wandelhallen sowie die Seebrücke. 

von Michael Fischer, wissen.de