21.05.2015
Total votes: 142
wissen.de Artikel

Die Seiten der Welt

Die größte Buchmesse der Welt präsentiert in Frankfurt weltweite Neuerscheinungen und Autoren

Bei der größten Buchmesse der Welt geht es vom 14. bis zum 18. Oktober in Frankfurt wieder um neue Buch- und Medienwelten. In diesem Jahr präsentieren sich mehr als 7.000 internationale Verlage aus über 100 Ländern mit Neuerscheinungen und Autoren von Frank Schätzing, Margaret Atwood bis zum chinesischen Literaturnobelpreisträger Gao Xingjian. Gastland ist China, das sich mit über 50 Autoren und rund 300 Verlagen und Agenten präsentiert.

Digitaler Wandel

Dieses Bild ist leider nicht verfügbar. - wissen.de
Gastland ist China.

Aufbau - Das Logo der Ehrengastpräsentation

Die Zeichen der Zeit sind auch auf einer so traditionsreichen Großveranstaltung wie der Frankfurter Buchmesse unverkennbar: mit Romanen für das Handy, Sachbücher für elektronische Lesegeräte, Spiele für Online-Communities und Literaturverfilmungen für Smart Phones zeigen Verlage und Unternehmen deutlich, wie sich die Buch- und Medienbranche wandelt. Das Buch ist nicht mehr das Maß aller Dinge – wenngleich es auch in den Frankfurter Messehallen noch dominiert.

Neben der Buch- und Filmbranche haben auch Vertreter der Kreativindustrien Bild, Games und Design eigene Ausstellungsmöglichkeiten auf der Frankfurter Buchmesse. So präsentieren sich Bildagenturen, Fotografen und Bildcommunities im neuen Zentrum Bild (Halle 4.1 Q 539), und das seit 2003 bestehende Forum Film & TV im Forum (Ebene 0) wird zum Film & Media Forum erweitert.

 

Bühne für Literatur

Rund 2.500 Veranstaltungen werden an fünf Tagen auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden. Fachbesucher erwartet ein dichtes Programm von Vorträgen, Konferenzen, Rundgängen, Präsentationen und Diskussionsrunden. Zahlreiche nationale und internationale Autoren stellen ihre Bücher in Lesungen vor – darunter Frank Schätzing, Ulla Hahn und Eckart von Hirschhausen, Richard von Weizsäcker, Peter Maffay, Hella von Sinnen und Jan Weiler sowie internationale Stars wie Tim Parks, Margaret Atwood, Håkan Nesser, Leon de Winter, Donna Cross oder Nick Cave.

Ein besonderes Jubiläum feiert auf der Buchmesse Günter Grass. Vor genau 50 Jahren stellte der Literaturnobelpreisträger seinen Roman „Die Blechtrommel“ auf der Frankfurter Buchmesse vor. Aus diesem Anlass wird Grass an seinem Geburtstag am Messe-Freitag um 15.30 Uhr seinen Roman in einer besonderen Lesung mit Percussion- und Schlagzeug-Begleitung zum Klingen bringen. 

Einen vollständigen Überblick über alle Ausstellungen und Veranstaltungen zur Buchmesse bietet der Online-Veranstaltungskalender auf www.buchmesse.de/veranstaltungskalender.

 

 

Gastland China

Der mit Spannung erwartete und bereits im Vorfeld nicht unumstrittene Auftritt steht unter dem Motto „Tradition und Innovation“: Über 50 Autoren, fast 300 Verlage und Agenten aus China werden erwartet. Insgesamt reisen rund 2.000 Personen aus China an. Über 450 Events zum Thema China finden statt – rund die Hälfte davon wird von unabhängigen Institutionen, Verlagen, Vereinen und NGOs organisiert. „Das Interesse an China ist enorm“, so Jürgen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse. „Jetzt ist ein einzigartiger Zeitpunkt, mit China ins Gespräch zu kommen – über Literatur und Kultur, aber auch Wirtschaft und Politik.“ Autoren wie Mo Yan, Yu Hua und Gao Xingjian stehen für höchste literarische Qualität, jüngere Autoren wie Liu Zhenyun, Feng Li oder die Filmemacherin und Autorin Guo Xiaolu könnten eine Entdeckung für viele Leser werden. Inwieweit in Frankfurt ausreichend Raum für eine kritische Auseinandersetzung mit dem Gastland und seiner immer wieder estark eingeschränkten Meinungsfreiheit ist, wird sich zeigen. Einige Veranstaltung dazu sind angekündigt: Am Messe-Sonntag um 14 Uhr geht es in der Veranstaltung „Die verbotene Lesung“ um politische Literatur aus Tibet. Schauspieler Hannes Jaenicke und weitere Gäste lesen aus Werken bekannter tibetischer Autoren, die über ihr Land berichten.

 

Weiter Informationen zur Frankfurter Buchmesse gibt es unter www.buchmesse.de.

 

von Michael Fischer, wissen.de