21.05.2015
Total votes: 86
wissen.de Artikel

Deutsche Börse startet ÖkoDAX

Die Deutsche Börse zeigt sich trendbewusst und hat einen eigenen Index für Unternehmen aus dem Bereich erneuerbare Energien gestartet: den ÖkoDAX. Der ÖkoDAX umfasst die zehn größten Firmen aus dieser Branche. Drunter die Solarfirmen Q-Cells, Solarworld, ErSol Solar, Conergy und Solon, die Windkraftanlagen-Bauer REpower Systems und Nordex sowie die Biogasanlagen-Hersteller CropEnergies, Schmack Biogas und Verbio. 

Öko ist in

Dass sich die Deutsche Börse für die Einführung des ÖkoDAX’ entschieden hat, liegt vor allem an der gestiegenen Nachfrage nach ökologischen Anlagen. Hintergrund ist die weltweite Debatte über Umweltschutz und die stark gestiegen Ölpreise. Wie alle Indizes der Deutschen Börse basiert auch ÖkoDAX auf einem transparenten Regelwerk. Die Zusammensetzung wird vierteljährlich überprüft. Entscheidend ist der Börsenwert (die Marktkapitalisierung). Kritiker halten die Auswahl allerdings für zu einseitig.

 

Erstes Zertifikat gestartet

Als eine der ersten Banken hat die Deutsche Bank ein Zertifikat – ein Anlageprodukt, das sich am Kursverlauf des Indexes orientiert – auf den ÖkoDAX aufgelegt. Das neue Zertifikat wird an den Börsen in Frankfurt und Stuttgart gehandelt. Der Startkurs lag bei rund 7,95 Euro.

 

 

von Michael Fischer, wissen.de/Quelle: Deutsche Börse