wissen.de
You voted 2. Total votes: 6
VIDEO

Airboard, Skifox und Co.

Reporterin Simone ist im Schnee unterwegs. Skier und Snowboard sind die Schneesportklassiker. Aber es gibt inzwischen auch andere Sportgeräte, die Spaß machen. Simone, Maria und die Kids: Simone: "Drei davon werden wir uns heute genauer ansehen und zwar mit den Kids von der Ski-Hauptschule aus Neustift. Grüsst. Euch. Und wir haben eine Expertin, die Maria, - Hallo. Sag mal, was hast Du uns hier mitgebracht." Maria: "Also ich habe Euch heute das Airboard mitgebracht, den Skifox und den Snowscooter." Simone: "Mit was wollen wir den anfangen?" Kids: "Airbord." Man legt sich weit nach vorne auf das Airboard. Und hält sich so an den Handschlaufen fest, dass die Arme eng am Körper anliegen. Das Airboard ist so weich wie eine Luftmatratze. Selbst auf harten Pisten spürt man kaum die Bodenwellen. Maria: "Auf der Unterseite sind Rillen, die haben die Funktion wie die Kufen beim Schlitten. Also zum Lenken sozusagen. Ja, okay." Gelenkt wird also nicht mit den Füßen, die sollte man eher etwas hoch halten, sondern mit dem Gewicht. Wenn man sich auf einer Seite schwerer macht, dreht sich das Bord in die gewünschte Richtung. Ein Riesenspaß. Kids: "Also das Airboard ist eines der leichtesten Geräte, was ich gefahren bin. Mit dem Lenken, das geht ganz einfach, nur durch Gewichtsverlagerung macht man schon eine Kurve. Springen geht noch nicht so gut, da muss man schon mehr üben. Und mit Bremsen, das geht auch ein bisserl schwer. Aber mit mehr Übung geht das gut." Simone: "So Maria, was machen wir denn als nächstes?" Maria: "Als nächstes können wir den Skifox ausprobieren." Kids: "Das schaut ja aus, wie ein Hocker auf'm Ski." Maria: Ja fast, man setzt sich einfach drauf , hält sich hier seitlich an den Griffen fest. Gerade drauf sitzen, leichte Rückenlage, durch Gewichtsverlagerung wird gelenkt - und da kann es eigentlich schon losgehen." Simone: Na dann, los geht's."Die Gleiter, die einfach an die Schuhe geschnallt werden, kann man am Anfang noch zum Steuern zur Hilfe nehmen. Man merkt aber schnell, dass man den Skifox durch Gewichtsverlagerung auf dem Ski unterm Sitz besser lenken kann. Kids: "Was mir sehr gut gefallen hat, dass man sich richtig in die Kurven hinein legen kann. Also der reagiert richtig gut. Ich hatte keine Probleme mit rechts und links fahren." O-Ton Simone: Was das denn hier für ein cooles Gerät. Aber pooah, Maria, das ist ganz schön schwer. Maria: "Ja, das ist jetzt der Snowscooter, bei dem ist auch ein bisschen höheres Verletzungsrisiko. Deswegen ist es auch ganz wichtig, dass man hier so einen Rückenprotector trägt, wie der Peter hier. Die Knieschoner auch und natürlich den Helm." Der Snowscooter ist eine Mischung aus BMX-Rad und Snowboard. Ohne Bindung steht man auf dem Trittbrett. Die Kurven werden vor allem mit Gewichtsverlagerung auf den Kanten gefahren. Kids: "Also der Snowscooter ist eines der schwersten Geräte, was ich ausprobiert habe. Das Wichtigste dabei ist, dass man beim Kanten gut dosiert und dann gibt es eigentlich keine Probleme mehr." Simone: "Sag mal Maria, wie alt muss man sein, um diese Geräte fahren zu dürfen?" O-Ton Maria: "Also ich sag ab Schulalter mit 6, 7 Jahren kann man die Geräte durchaus fahren." Simone: "Wo kann man den Snowfox oder auch das Airboard fahren?" Maria: "Ich würde mich da einfach vorher ein bisschen kundig machen. Also es gibt bei vielen Skigebieten spezielle Rodelbahnen oder Fun-Parks, wo man die Geräte dann fahren kann." Airboard, Skifox und Co. - die neuen Schneegeräte machen auf jeden Fall eine Menge Spaß.

You voted 2. Total votes: 6