wissen.de
Total votes: 139
VIDEO

Auf Draculas Spuren - Eine Reise durch Rumänien

Strandurlaub in Rumänien. Das Land ist eines der jüngsten Mitglieder der europäischen Union und entwickelt sich mehr und mehr zu einem angesagten Urlaubsland. Die Stimmung hier ist gut, Preise sind vergleichsweise niedrig, und nicht nur an der Küste, auch im Hinterland hat Rumänien einiges zu bieten.  Eines der bekanntesten Seebäder Rumäniens ist Mamaia. Endlose Sandstrände locken die Touristen in die vielen neu gebauten Hotelanlagen. Vor allem junge Leute und Familien fühlen sich von der Atmosphäre angezogen. In den Sommermonaten ist das Leben hier lässig.   In der Nähe von Mamaia liegt der Techirghiolsee. Seit Alters her wird er besonders aus einem Grund geschätzt: hier gibt es organischen Schlamm, der auf Körper und Geist eine gesundheitsfördernde Wirkung ausüben soll. Touristen und Einheimische genießen den Schlamm auf der Haut und die wohltuenden Schlammmassagen. Das ist Wellness mal ganz anders.   Ortswechsel: Mir machen uns auf ins Landesinnere, nach Brasov, einer Stadt mit deutschen Wurzeln in der Region Siebenbürgen, die ehemals Kronstadt hieß. Überall in der historischen Innenstadt sind Spuren der deutschen Einwanderer zu finden, die im ausgehenden Mittelalter hierher kamen. Das Rathaus und die schwarze Kirche sind die prachtvollsten Zeugnisse einer längst vergangenen Epoche.   Keine 30 Kilometer entfernt von Brasov liegt Schloss Bran, ehemals Törzburg. Besser bekannt ist das Schloss unter dem Namen "Draculaschloss". In Wirklichkeit hat sie Vlad Tepes Draculea, das historisches Vorbild für Graf Dracula, wohl nie betreten. Allein - es sieht so aus, als ob er sich der Meister des Grusel hier wohlgefühlt hätte.   Das Donaudelta ist eine der letzten, fast unberührten Flusslandschaften Europas. Die die Unesco hat dieses Gebiet zum Weltkulturerbe erklärt hat. In dem Netz aus Altarmen der Donau, stillen Seen und Auwäldern hat sich eine erstaunliche Artenvielfalt erhalten. Mehr als 300 Vogelarten finden hier Brut und Rastplätze.  Im Donaudelta haben sich die Fischer niedergelassen. Ein beneidenswerter Arbeitplatz in einer beeindruckenden Landschaft. Die Prachtexemplare aus ihrem Fang können die Touristen am Abend in den Restaurants genießen.  Rumänien - Wer mal hier war, der weiß, dass es hier mehr zu sehen, als man in nur einem Urlaub erleben kann.

Total votes: 139