wissen.de
Total votes: 57
VIDEO

Fassmalerei

Die Form barock, der Anstrich nagelneu - das passt nicht. Doch Annette Schröder-Wertmann kann einem Stuhl zum fehlenden Charme verhelfen. Die 48-jährige beherrscht eine uralte Handwerkskunst, die Möbeln ein Gesicht verleiht: Die Fassmalerei. "Wenn Sie in Museen gehen oder gehen in Kirchen, sehen Sie häufig Gegenstände, die vergoldet worden sind und der Rest ist farbig eingefasst. Und daher kommt auch der Begriff Fassmalerei. Was man natürlich heute macht ist, man hat die Technik übernommen aber diese natürliche Patina, die eben über Jahrhunderte gewachsen ist bei diesen ganzen alten Schlossmöbeln wie auch in den Kirchen, die gibt man heute den Möbeln auf eine künstliche Art und Weise, also man lässt sie im Zeitraffer sozusagen altern." Es sind Pigmente und Farben, die für eine alte Patina sorgen sollen. Erst aufgetragen, dann mit einem anderen Pinsel wieder abgenommen. So werden Gebrauchsspuren gekonnt imitiert. Schäbig-Chic liegt zur Zeit voll im Trend. So, wie man neuen Wein in alte Fässer geben kann, wertet die Fassmalerei Möbel auf, gibt ihnen ein neues Gewand. Zum Vergleich: Zwei fast identische altschwedische Kommoden. Unten die unfertige. Oben ein wertvolles Stück mit ganz eigenem Charakter. Früher genossen die Fassmaler höheres Ansehen als die Tischler und Bildhauer, deren Werke sie verschönerten. Lange vergessen, wird der Berufsstand heute wieder modern, verleiht er selbst unscheinbaren Möbeln Charakter.

Total votes: 57