wissen.de
You voted 2. Total votes: 71
VIDEO

Industrietaucher

Rappbodetalsperre im Harz Reparaturen unter Wasser, komplizierte Bedingungen, unvorhergesehene Hindernisse. Ein gefährlicher Einsatz für Industrietaucher. Ronny Hellwig bereitet sich gerade auf seinen ersten Tauchgang hier vor. Der Auftrag: Die Lage unter Wasser checken. Das Equipment ist dem Industrietaucher heilig: "Es muss so funktionieren, dass ich überlebe. Also das ist überhaupt keine Frage. Und das ist auch immer so instandgesetzt, dass das nie. Also ich kenne keine einzige Situation, wo Technik ausgefallen ist, die den Taucher bedroht hätte. " Damit das so bleibt, muss Hellwig sicherstellen, dass alle Geräte einsatztauglich sind. Je nach Tauchtiefe kann er spezielle Luftmischungen nutzen, die ihm erlauben, vergleichsweise lange unter Wasser zu bleiben. Hellwig schlüpft in einen speziellen Heißwasseranzug, der ihn vor zu schneller Auskühlung schützt. Jetzt muss nur noch der Helm mit den Versorgungsschläuchen für Atemluft, Kommunikation und Videokamera angepasst werden. Schließlich der Sprung ins sechs Grad kalte Wasser. Der Versorgungsschlauch ist die Nabelschnur des Tauchers, seine überlebenswichtige Verbindung zu den Kollegen. Langsam lässt sich Hellwig durchs trübe Wasser gleiten. Ronny Hellwig und Kollege "Ja, du bist jetzt auf 10 Meter auf der Talseite immer noch. Kannst Du mir Deine Wassertiefe mal ansagen, ich vergleich das dann mal mit meiner. Ich habe jetzt 10 Meter 6. 10 Meter sechs, ich gucke mal. " Die Technik funktioniert einwandfrei. Tiefen und Druckmesser sind in Ordnung. Hellwig kann nun mit seiner Arbeit beginnen. Unter Wasser liegen Schienen, über die ein riesiges Eisentor nach unten gelassen werden kann. Diese müssen frei von Geröll sein. "Also hier liegt jetzt überall noch Material. Hier ist die Schiene frei. Ja kann ich sehr gut sehen. Und hier ist sie schon wieder voll." Ronny Hellwig auf dem Weg zurück an die Oberfläche. Die Nabelschnur dient ihm auch zur Orientierung im trüben Wasser. Der erste Tauchgang ist vollbracht, jetzt müssen die Taucher überlegen, wie sie die Schienen unter Wasser wieder frei bekommen. Industrietauchen verlangt eben für jeden Einsatz maßgeschneiderte Lösungen. Die Kollegen beobachten Ronny genau, denn jeder Einsatz ist eine Belastung für den Körper. Bei Anzeichen von Schwindel oder Übelkeit muss sofort gehandelt werden. Doch Ronny geht es gut, er plant schon den nächsten Einsatz.

You voted 2. Total votes: 71