wissen.de
Total votes: 183
VIDEO

Warum schwitzen wir?

Der Himmel ist blau, die Sonne scheint - der Sommer ist da. Und mit den Temperaturen steigt auch die Schweißproduktion. Das kann ganz schön unangenehm sein. Vor allem wenn der Schweiß mit üblem Geruch verbunden ist. Dabei ist Schwitzen eigentlich hilfreich. Stefan Rapprich, Dermatologe Hautklinik Darmstadt "Das Schwitzen ist eine natürlich Körperfunktion, die der Temperaturregulation dient. Schweiß wird auf der Haut abgesondert, verdunstet und kühlt dadurch den Körper wenn es notwendig ist, das heißt, wenn die Körpertemperatur einen bestimmten Schwellenwert überschreitet." Das Schwitzen ist also so etwas wie die Klimaanlage unseres Körpers. Und die ist wichtig, denn der Körper produziert ständig Wärme: Jede Bewegung verbraucht Energie. Dabei arbeitet der Körper ineffizient. Vier Kalorien müssen verbraucht werden, um eine Kalorie in Arbeit umzusetzen. Die restlichen drei gehen als Wärme verloren. Diese Wärme muss der Körper los werden, sonst würden wir innerlich verkochen. Also werden die Schweißdrüsen aktiv. Zwei bis drei Millionen davon hat jeder Mensch. Sie saugen Flüssigkeit aus den Blutgefäßen und befördern sie an die Hautoberfläche. Sogar im Schlaf schwitzen wir. Etwa 500ml Flüssigkeit verlieren wir in einer Nacht. In der Sauna, beim Sport oder bei großer Anstrengung schwitzt man deutlich mehr. Bis zu 10 Liter Flüssigkeit können es am Tag werden. Schweiß besteht zu 99% aus Wasser. Ansonsten aus Salzen und Fetten. Stefan Rapprich, Dermatologe Hautklinik Darmstadt "Der Schweiß des Körpers ist an für sich geruchlos, der Geruch entsteht erst durch bakterielle Zersetzung auf der Haut mit der Zeit, vor allem Fette, die mit dem Schweiß abgesondert werden, werden durch Bakterien zersetzt, im wesentlichen zu Buttersäure. Und das ist dann der unangenehme Schweißgeruch, der sich, wenn man sich längere Zeit nicht gewaschen hat oder die Wäsche nicht wechselt, breit macht." Gegen diesen Geruch sollen Deos helfen. Aber nur wenn man sie richtig aufträgt: direkt nach dem Waschen. Doch nicht alles, was bei Hitze gut tut ist auch wirklich gut gegen Schweiß. Kalte Getränke zum Beispiel wirken genau das Gegenteil. Stefan Rapprich, Dermatologe Hautklinik Darmstadt "Das ist zwar im ersten Moment kühl und erfrischend, irritiert aber unser Thermoregulationszentrum, also unser Wärmeregulationszentrum im Gehirn derart, dass es denkt, jetzt wird es kalt und ich muss sämtliche Körperfunktionen einschalten, um die Körpertemperatur wieder hoch zubringen. Das heißt, man schwitzt hinterher nur umso mehr." Elefanten übrigens haben keine Schweißdrüsen. Und dennoch kein Problem, einen kühlen Kopf zu bewahren. Sie nutzen einfach ihre großen Ohren, um die Körperwärme zu regulieren.

Total votes: 183